Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(1): 51-58
DOI: 10.1055/s-2005-873083
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychosoziale Befunde im Rahmen der psychoonkologischen Versorgung von Mammakarzinompatientinnen

Psychosocial Results in Psychooncological Care for Patients with Breast CancerA. Grimm1 , B. Voigt1 , A. Schneider2 , K. J. Winzer2 , A. Reißhauer3 , B. F. Klapp1 , M. Rauchfuß1
  • 1Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik und Psychotherapie, Brustzentrum Charité, Charité-Universitätsmedizin Berlin
  • 2Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe/Gynäkologie, Brustzentrum Charité, Charité-Universitätsmedizin Berlin
  • 3Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Charité-Universitätsmedizin Berlin
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 26.9.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 6.12.2005

Akzeptiert: 8.12.2005

Publication Date:
31 January 2006 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Der Bedarf von Patientinnen des Brustzentrums der Charité an psychosozialer Betreuung und die Ergebnisse einer Untersuchung mit psychodiagnostischen Verfahren im Rahmen interdisziplinärer Diagnostik und Therapie werden dargestellt. Methoden: Am Aufnahmetag werden allen Patientinnen die Angebote der psychosozialen Betreuung vorgestellt. Ein bis drei Tage nach der Operation werden Daten zu Depressivität, Lebensqualität, Stresserleben, körperlichem Befinden und Kohärenzsinn erhoben. Die hier untersuchte Stichprobe umfasst 104 Patientinnen (54,6 ± 8,8 Jahre), bei denen während der drei Monate vor der Befragung erstmalig die Diagnose Brustkrebs gestellt wurde. 67 % der Patientinnen erhielten eine brusterhaltende Therapie, bei 33 % wurde eine Ablatio mammae vorgenommen. Bei 35 % der Patientinnen bestand ein Tumorstadium I, bei 42 % II, bei 19 % III und bei 4 % lag ein Tumorstadium IV vor. Ergebnisse: Postoperativ weisen die Mammakarzinompatientinnen eine signifikant geringere Lebensqualität (M = 43,52 vs. M = 58,20) und signifikant mehr Ängstliche Depressivität (M = 34,90 vs. M = 20,50) auf als gesunde Vergleichsstichproben, während die berichteten körperlichen Beschwerden denen gesunder Frauen entsprechen. Die Werte für den Kohärenzsinn der Patientinnen liegen deutlich unter denen der weiblichen Durchschnittsbevölkerung (M = 48,85 vs. M = 69,82). Es zeigt sich postoperativ eine hohe Nachfrage nach psychosozialer Betreuung. 62 % der Patientinnen nahmen nach dem ersten Kontakt weitere psychosoziale Versorgung in Anspruch. Es lässt sich eine Tendenz erkennen, dass die Patientinnen mit Inanspruchnahme längerer therapeutischer Gespräche höhere Belastungswerte sowie höhere Werte im Stresserleben aufweisen als Patientinnen ohne diese Inanspruchnahme (M = 49,11 vs. M = 35,24). Schlussfolgerung: Patientinnen, die maximal drei Monate vor der Befragung mit der Erstdiagnose Brustkrebs konfrontiert worden waren, zeigen in der frühen Behandlungsphase einen deutlichen Bedarf an zumindest niederschwelliger psychoonkologischer Versorgung.

Abstract

Purpose: The need for psychosocial support for breast cancer patients and the outcome of a survey using psychodiagnostic instruments in a setting of interdisciplinary diagnostic procedures and therapy are presented. Methods: With admission psychosocial care is offered to all patients. One to three days after surgery data on depression, quality of life, stress and physical complaints are collected. The sample in this study consists of 104 patients who received the diagnosis of breast cancer for the first time within three months prior to surgery. A breast-conserving surgery was performed in 67 % and a radical mastectomy was performed in 33 % of the patients. 35 % of the patients were classified as having Stage I, 42 % Stage II, 19 % Stage III and 4 % Stage IV disease. Results: The breast cancer patients show a lower quality of life (M = 43.52 versus M = 58.20) and more anxious depression (M = 34.90 versus M = 20.50) than the healthy controls while their physical complaints correspond to those of healthy women. Their experienced sense of coherence lies significantly below that of the average female population (M = 48.85 versus M = 69.82). A high demand for postoperative psychosocial care is indicated. After the first contact 62 % of the patients engaged in further psychosocial support. Patients longing for more in-depth therapeutic consultations tend to show higher scores of burdens and perceived stress than the patients without this requirement (M = 49.11 versus M = 35.24). Conclusion: Patients who have been confronted with the diagnosis breast cancer up to three months prior to survey show a clear demand for psychooncologic care.

Literatur

Dipl.-Psych. Anne Grimm wissenschaftliche Mitarbeiterin

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik und Psychotherapie, Charité-Universitätsmedizin Berlin

Luisenstraße 13a

10117 Berlin

Email: [email protected]