NOTARZT 2005; 21(6): 195-205
DOI: 10.1055/s-2005-915280
Originalia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verzögerungen im Prähospitalzeitintervall bei Luftrettungseinsätzen

Prospektive Studie im Rahmen der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung des Rettungshubschraubers Christoph 1 in MünchenDelays in Prehospital-Time-Interval in HEMS-MissionsProspective Study within Continuous Quality Improvement of HEMS - MunichC.  Finkenzeller1 , 2 , K.  Burghofer1 , M.  Köhler1 , M.  Ruppert1 , E.  Stolpe1 , 2 , C.  K.  Lackner1 , 2
  • 1Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement, Klinikum der Universität München
  • 2Luftrettungsstation „RTH Christoph 1” am Städt. Krankenhaus München-Harlaching
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 December 2005 (online)

Zusammenfassung

An der Luftrettungsstation in München-Harlaching wurde eine prospektive Prozessanalyse auf der Basis der Definitionen des „Utstein-Style” durchgeführt. Untersucht wurden alle Verzögerungen des rettungsdienstlichen Ablaufes und deren Einfluss auf die einzelnen Zeitintervalle des Prähospitalzeitintervalls anhand eines Kollektives von 483 begleiteten Primäreinsätzen des RTH Christoph 1. In 237 der insgesamt 483 Einsätze erfolgte ein Patiententransport mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus. Der RTH „Christoph 1” wurde in einem 14-monatigen Beobachtungszeitraum mit einem Dokumentationsassistenten besetzt, der als zusätzliches Besatzungsmitglied alle Einsätze begleitete und eine aufwändige Onlinedokumentation durchführte. Bei 51,5 % aller Primäreinsätze trat dabei mindestens eine Verzögerung des rettungsdienstlichen Ablaufes auf. Das gesamte Prähospitalzeitintervall verlängerte sich dadurch im Median um 3 Minuten 24 Sekunden. Die Verzögerungen im Ausrückintervall (14,5 %) sind fast immer durch den Aufenthalt der Besatzung außerhalb des Hubschrauberhangars bedingt und verlängerten das Ausrückintervall um im Median 1 Minute 19 Sekunden. Verzögerungen an den Schnittstellen des rettungsdienstlichen Ablaufes lassen sich durch Prozessoptimierung vermeiden. Diese Schnittstellen sind insbesondere der Zugang zum Patienten (Rettungsdienst - Patient) und die Übergabe des Patienten im Krankenhaus (Rettungsdienst - Krankenhaus). Das Zugangszeitintervall wird durch das Auftreten von Verzögerungen (6,6 %) um im Median 1 Minute 20 Sekunden verlängert. Im Übergabeintervall treten in 15,6 % Verzögerungen auf, die im Wesentlichen durch Wartezeiten auf den weiterbehandelnden Arzt oder andere Mitglieder des Aufnahmeteams bedingt sind und zu einer Verlängerung von im Median 3 Minuten 14 Sekunden führten. Bei Inanspruchnahme eines Transferfahrzeuges verlängert sich das Übergabeintervall sogar um im Median 4 Minuten 20 Sekunden. Verzögerungen in allen anderen Zeitintervallen des Einsatzablaufes sind systemimmanent und lassen sich durch Prozessoptimierung nur aufwändiger beeinflussen.

Abstract

The prospective study was conducted at the HEMS service „Christoph 1”, public hospital Munich-Harlaching, following the „Utstein-Style” recommendations. A total of 483 primary HEMS-missions with 237 patient's transports were prospectively analyzed. The study was performed by on-scene-observers, attending all HEMS-missions as an additional crew-member on board the helicopter and noting accurately all relevant time points and factors influencing the prehospital-time-interval. In addition to that, all delays occurring in the course of the emergency were documented. In 51.5 % of all HEMS-missions at least one delaying factor occurred and significantly prolonged the prehospital-time-interval by 3 minutes and 24 seconds in the mean. Delays of the call-response-interval (14.5 %) are essentially due to the fact, that the entire HEMS-Crew is staying somewhere outside the base when the emergency call is placed. Delays occurring at the interfaces of the course of the emergency treatment can easily be avoided by enhancing process-quality. These interfaces are especially the access to the patient (HEMS-Patient) and patient's final delivery in hospital (HEMS-Hospital). The access-to-patient-interval is 1 minute 20 seconds longer if any delay occures (6.6 %). Delays in the patient-delivery-interval (15.6 %) arise essentially if the HEMS-Crew has to wait for the responsible doctor in hospital. The patient-delivery-interval is prolonged by 3 minutes 14 seconds in the mean. Assuming that the HEMS-Crew requires another vehicle for patient's transfer from the helipad to the emergency unit in hospital, the delivery-interval is prolonged by 4 minutes 20 seconds in the mean. Delays in all other time-intervals of the course of the emergency can hardly be affected by process-optimization.

Literatur

Dr. phil. Dipl.-Psych. Karin Burghofer

Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement · Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München

Schillerstraße 53

80336 München

Phone: 089/5160-7101

Fax: 089/5160-7102

Email: karin.burghofer@med.uni-muenchen.de

    >