Psychother Psych Med 2006; 56(3/04): 118-127
DOI: 10.1055/s-2005-915332
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Entwicklung einer Kurzversion (U-Bogen-24) des Unsicherheitsfragebogens von Ullrich und Ullrich de Muynck

Development of a Short Version of the Insecurity Questionnaire (U-Bogen-24) by Ullrich & Ullrich de MuynckCornelia  Albani1 , Gabriele  Schmutzer2 , Gerd  Blaser1 , Annett  Körner1 , Constance  Nawroth1 , Michael  Geyer1 , Elmar  Brähler2
  • 1Klinik für Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, Universitätsklinikum Leipzig
  • 2Selbstständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Leipzig
Further Information

Publication History

Eingegangen: 23. April 2004

Angenommen: 19. September 2005

Publication Date:
08 December 2005 (eFirst)

Zusammenfassung

Anhand einer Repräsentativbefragung an 652 Ostdeutschen und 1283 Westdeutschen wurde eine Kurzversion (U-Bogen-24) des Unsicherheitsfragebogens von Ullrich u. Ullrich de Muynck [1] [2] entwickelt und an 318 PsychotherapiepatientInnen eingesetzt. Bezüglich der Item- und Skalenkennwerte ergaben sich gute testtheoretische Werte. In der bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe zeigte sich, dass Frauen auf den Skalen Kritikangst und Nicht-nein-sagen-Können höhere und auf der Skala Fordern können niedrigere Werte angeben als Männer. In der klinischen Stichprobe findet sich ein Geschlechtsunterschied nur für zwei Skalen: Psychotherapiepatientinnen geben auf den Skalen Kritikangst höhere und auf der Skala Fordern können niedrigere Werte an als Psychotherapiepatienten. Im geschlechtsspezifischen Vergleich zwischen Repräsentativbevölkerung und PatientInnenstichprobe berichten Psychotherapiepatienten und -patientinnen höhere Werte auf den Skalen Kritikangst, Kontaktangst und Nicht-nein-sagen und niedrigere Werte auf der Skala Fordern können. Es werden Skalenmittelwerte als Vergleichswerte für die repräsentative und die klinische Stichprobe berichtet.

Abstract

The psychometric properties of a newly developed short version of the „Unsicherheitsfragebogen” (Insecurity Questionnaire) by Ullrich & Ullrich de Muynck [1] [2] are examined using data drawn from a nationally representative survey of 652 former East and 1283 former West Germans. In addition, the questionnaire was tested on a clinical sample of 318 psychotherapy inpatients. The study demonstrates good test-theoretical features regarding parameters of items and subscales. In the population sample woman score higher on subscales fear of criticism and incapacity in saying NO and lower on scale being able to demand. Female psychotherapy patients score higher on scale fear of criticism and lower on scale being able to demand than male psychotherapy patients. When comparing psychotherapy patients to the population sample with respect to gender, male and female psychotherapy patients score higher on scales fear of criticism, fear of contact and incapacity in saying NO and lower on scale being able to demand. Scale means as reference values for the population sample as well as for the psychotherapy patients are reported.

Literatur

1 Wir konnten keine publizierten Itemkenn- bzw. Skalenwerte für die in der Handanweisung angegebene 6-Faktoren-Lösung finden. Publizierte Faktorenstrukturen [1] finden sich lediglich für eine Vorversion mit 84 Items.

PD Dr. med. Cornelia Albani

Universitätsklinikum Leipzig · Klinik für Psychotherapie und Psychosomatische Medizin

K.-Tauchnitz-Straße 25

04107 Leipzig

Email: Cornelia.Albani@medizin.uni-leipzig.de