Psychother Psych Med 2006; 56(3/04): 182-187
DOI: 10.1055/s-2005-915463
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geschichte einer politisch unerwünschten Diagnose: Die posttraumatische Belastungsstörung

Post-Traumatic Stress Disorder: History of a Politically Unwanted DiagnosisBernd  Löwe1 , Peter  Henningsen2 , Wolfgang  Herzog1
  • 1Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg
  • 2Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der TU München
Further Information

Publication History

Eingegangen: 27. November 2005

Angenommen: 22. Dezember 2005

Publication Date:
05 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Obwohl intensive psychische Reaktionen auf das Erleben von Krieg und Gewalt bereits in der Antike beschrieben wurden, existiert eine offiziell anerkannte Diagnose erst seit 1980. Dieser Beitrag befasst sich mit der geschichtlichen Entwicklung der „Posttraumatischen Belastungsstörung” und untersucht, warum es so lange gedauert hat, bis diese Diagnose offiziell anerkannt wurde. Eine erste Konzeption geht auf den Londoner Chirurgen Eric Erichsen zurück, der 1866 die einflussreiche These aufstellte, dass psychische Symptome nach Eisenbahnunfällen durch molekulare Veränderungen des Rückenmarkes infolge der Erschütterung der Wirbelsäule zu erklären seien („railway spine syndrome”). Parallel dazu untersuchten Pierre Janet und Sigmund Freud die Ursachen der Hysterie. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg waren bis zu 10 % der Soldaten dienstunfähig, da sie unter psychischen Zusammenbrüchen infolge des Kriegsgeschehens litten („Granatenschock”). Erkenntnisse zu den schweren psychischen Langzeitfolgen bei Opfern der Nazi-Verfolgung, die politischen Aktivitäten der Vietnamveteranen und Ergebnisse von klinischen Studien führten 1980 zu der Aufnahme der Diagnose „Posttraumatische Belastungsstörung” in das DSM-III. Auch wenn berechtigte Kritik an diesem diagnostischen Konzept geäußert wurde, so hat die offizielle Etablierung der Diagnose dazu geführt, dass das Leiden der Betroffenen heute anerkannt wird und dass spezifische und wirksame Therapien entwickelt werden konnten.

Abstract

Severe psychological responses to war and violence were already described in Greek antiquity. However, an officially acknowledged diagnosis was introduced only as recently as 1980. This paper describes the historical development of the diagnosis „Posttraumatic Stress Disorder”, and investigates why it took so long for the diagnosis to be officially accepted. A first concept goes back to the London Surgeon Eric Erichsen, who in 1866 developed the influential hypotheses that psychological symptoms after railway accidents were caused by a concussion of the spine followed by „molecular changes” in the spinal cord („railway spine syndrome”). At the same time, Pierre Janet and Sigmund Freud investigated the aetiology of hysteria. In World War I and II, up to 10 % of the soldiers were exempted from further service because they suffered from nervous breakdowns caused by the experience of war („shell shock”). Insights into the psychological long-term effects of Nazi Germany's concentration camps, the political activities of the Vietnam Veterans, and evidence from clinical studies resulted in the introduction of the newly defined diagnosis „Post-traumatic Stress Disorder” into DSM-III in 1980. In the past few years, several aspects of this diagnostic concept were legitimately criticized. Nevertheless, the official introduction of the diagnosis led to the acknowledgement of personal suffering and to the development of specific and efficacious therapies.

Literatur

PD Dr. med. Dipl.-Psych. Bernd Löwe

Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin · Universitätsklinikum Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 410

69120 Heidelberg

Email: bernd.loewe@med.uni-heidelberg.de