Laryngorhinootologie 2006; 85(5): 327-332
DOI: 10.1055/s-2005-921052
Otologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Otalgien als Folge bestimmter kraniomandibulärer Dysfunktionen

Otalgia as a Result of Certain Temporomandibular Joint DisordersH.  Seedorf1 , H.  D.  Jüde1
  • 1 Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik (Prof. Dr. H. D. Jüde)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 12. Mai 2005

Angenommen: 9. September 2005

Publication Date:
14 December 2005 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Verschiedene Theorien für das häufige gemeinsame Auftreten von kraniomandibulären Dysfunktionen (CMD) und Otalgien werden diskutiert. Hypothese dieser Arbeit ist, dass Aufgrund der engen anatomischen Nachbarschaft Schmerzen im M. masseter pars prof. oder im Kiefergelenk als Otalgie wahrgenommen werden können und so zur hohen Prävalenz von Otalgien bei CMD-Patienten beitragen Material und Methode: Die Anamnese von 720 Patienten einer CMD-Sprechstunde wurde retrospektiv daraufhin untersucht, wie häufig „Schmerzen im Ohrbereich” von Patienten ohne objektivierbare HNO-Befunde als Behandlungsmotiv angegeben wurden und wie viele dieser Patienten Verspannungen des M. masseter pars prof. oder Befunde des Kiefergelenks aufwiesen. Es erfolgte ein Vergleich der Häufigkeit der Befunde bei den Otalgie-Patienten mit 2 Kontrollgruppen (Kieferorthopädie- und Tinnitus-Patienten). Ergebnisse: 51 der 720 CMD-Patienten gaben „Schmerzen im Ohrbereich” als Hauptbehandlungsmotiv an. 25 (49 %) von ihnen hatten objektivierbare Befunde im M. masseter, 9 (18 %) im Kiefergelenk und 15 (29 %) in Gelenk und Muskulatur. Die Häufigkeit der Befunde in den Kontrollgruppen war signifikant geringer. Schlussfolgerungen: Bei einem Teil der Patienten mit Otalgien liegt die Ursache der Beschwerden in Verspannungen des M. masseter oder in Befunden des Kiefergelenks.

Abstract

Introduction: Different hypotheses of reasons for common incidence of temporomandibular disorders (TMD) and otalgia have been discussed. The hypothesis of this study was, that the high prevalence of otalgia in patients with TMD may result in part from pain in the M. masseter pars prof. or in the temporomandibular joint (TMJ) which, due to the close anatomic neighborhood, can feel like ear pain. Material und Methods: We retrospectively analyzed the anamneses of 720 of our TMD-patients with regard to main treatment motivation: How many patients quoted „pain in the ear” as main treatment motivation and how many of them had no objective findings in the ear but muscle tenderness of the M. masseter prof. or objective findings in the TMJ. Using all pairwise multiple comparison procedures (Dunn's Method) we compared the frequency of muscle and joint findings in patients with ear complaints to two controls: Tinnituspatients and patients seeking orthodontic treatment. Results: 51 of 720 patients quoted ear pain as main treatment motivation. 25 of them (49 %) had findings in the masseter muscle, 9 (18 %) in the joint and 15 (29 %) had findings in both the joint and the muscle. The frequency of findings in the controls was significantly (p < 0.001) lower. Conclusion: A significant fraction of patients seeking treatment due to pain in the ear have no findings in the ear, but in the TMJ and in the masseter muscle.

Literatur

Dr. Hartwig Seedorf

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf · Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde · Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik ·

Martinistraße 52 · D-20246 Hamburg ·

Email: [email protected]