Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(2): 187-190
DOI: 10.1055/s-2006-923874
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Malaria tropica in der Schwangerschaft - Ein Fallbericht

Malaria Tropica in Pregnancy - A Case ReportK. Hänseroth1 , K. Nitzsche1 , W. Distler1
  • 1Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 29.9.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 18.1.2006

Akzeptiert: 18.1.2006

Publication Date:
07 March 2006 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über eine 25-jährige I. Gravida in der 26. Schwangerschaftswoche mit einer Malaria-tropica-Infektion aus Kenia. Vorausgegangen war die komplikationslose Therapie einer Lues latens seropositiva. Zur stationären Aufnahme führten Fieber unklarer Genese, eine chronische Anämie sowie eine zunehmende Thrombozytopenie. Nach typischem Fieberverlauf konnte im Blutausstrich die Malaria tropica gesichert werden; daraufhin erfolgte eine i. v. Therapie mit Chinin und Clindamycin über 8 Tage. Als Nebenwirkung der Chinin-Therapie trat eine vorzeitige Wehentätigkeit auf, die tokolytisch beherrschbar war. Die Patientin stellte sich erneut zur Geburt in der 40. SSW vor; es wurde ein 3560 g schweres Mädchen (APGAR 9/10/10, pHNA 7,27) geboren. Anzeichen für eine konnatale Lues zeigten sich beim Kind in den ersten 14 Lebenstagen nicht. In der Literatur sind für den europäischen Raum Malaria-Infektionen in der Schwangerschaft bislang selten beschrieben. Dennoch ist bei unklaren Fieberattacken in der Schwangerschaft zur Differenzialdiagnose auch ein Blutausstrich zu empfehlen. Grundsätzlich sollte in der Gravidität ein Aufenthalt in Malaria-Gebieten vermieden werden. Jedoch ist ab dem 4. Schwangerschaftsmonat eine Malaria-Prophylaxe mit Mefloquin möglich.

Abstract

We report on a 25-year-old prima gravida in the 26th week of pregnancy with a malaria tropica infection from Kenya. A prior therapy for Lues latens seropositiva had been successful. Hospital admission was because of uncommon fever, chronic anemia and increasing thrombocytopenia. After typical attacks of fever malaria tropica was diagnosed in blood slides; because of this an intravenous therapy with chinin and clindamycin over 8 days was started. As a side effect of the chinin therapy premature labour resulted, which necessitated tocolytic treatment. The patient returned to give birth in the 40th week of pregnancy; a girl with a birth weight of 3560 g was born (APGAR score 9/10/10, pHNA 7.27). Signs of connatal lues did not show up in the first 14 days of the infant's life. In Europe malaria infections during pregnancy are rarely described in the literature. However, for a differential diagnosis of uncommon attacks of fever in pregnancy blood slides are recommended. In principle in pregnancy travel to malaria-endemic areas should be avoided. After the 16th week of pregnancy mefloquine is the current drug of choice for chemoprophylaxis.

Literatur

Dr. med. Katrin Hänseroth

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Fetscherstraße 74

01307 Dresden

Email: [email protected]