Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(2): 145-155
DOI: 10.1055/s-2006-923878
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The Risk of Gynecological Cancers Associated With Different HRT Formulations. A Nested Case-Control Study in the German Cohort Study on Women's Health - Gynecological Tumors and HRT Use

Das Risiko gynäkologischer Malignome durch den Gebrauch von HRT-Präparaten unterschiedlicher Zusammensetzung. Ergebnisse der Deutschen Kohortenstudie zur FrauengesundheitJ. C. Dinger1 , L. A. J. Heinemann1 , Do Minh Thai1 , S. Möhner1 , A. Assmann1 , C. Thiel1
  • 1ZEG - Centre for Epidemiology & Health Research Berlin, Germany
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 7.11.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 17.1.2006

Akzeptiert: 18.1.2006

Publication Date:
07 March 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Epidemiologische Studien haben bisher sowohl leicht erhöhte als auch leicht erniedrigte Risiken für Brust-, Corpus-uteri- und Ovarialkrebs bei HRT-Nutzung gezeigt. Wenige Informationen liegen über die unterschiedlichen HRT-Präparate vor; dies gilt insbesondere hinsichtlich der verwendeten Gestagene. Methodik: Es wurde eine Fallkontrollstudie innerhalb der Deutschen Kohortenstudie zur Frauengesundheit eingebettet (nested case-control study) und bezüglich gynäkologischer Malignome bei HRT-Nutzung bzw. Niemalsnutzung analysiert. Die Analysen erfolgten mittels logistischer Regression, wobei jeweils die Rohwerte und adjustierte Werte für die Odds Ratios (OR) und die 95 %-Konfidenzintervalle (95 % CI) berechnet wurden. Stratifizierte Analysen wurden durchgeführt, um das Risiko verschiedener Estrogene und Gestagene in verschiedener Zusammensetzung und Anwendungsregimes vergleichen zu können. Ergebnisse: 427 Fälle von Brust-, 69 von Corpus-uteri- und 35 von Ovarialkrebs wurden in der Kohortenstudie identifiziert und mit 1614, 263 und 135 Kontrollen für Brust-, Corpus-uteri-, und Ovarialkrebs verglichen. Das adjustierte Gesamtrisiko für Brust-, Corpus-uteri- und Ovarialkrebs wurde mit 1.0 (0.8 - 1.3), 0.6 (0.2 - 1.5) und 0.2 (0.04 - 0.8) bestimmt. Der Ausschluss von unterschiedlich langen HRT-Expositionszeiten unmittelbar vor der Krebsdiagnose führt zu keinen wesentlichen Veränderungen der Risikoschätzungen. Auch die Dauer der HRT-Nutzung und die Zeit seit erster bzw. seit letzter HRT-Nutzung zeigten keinen eindeutigen Einfluss auf das Krebsrisiko. Zwischen den unterschiedlichen HRT-Zusammensetzungen gab es keine offensichtlichen Risikounterschiede für gynäkologische Malignome. Die Zahlen waren jedoch für die Subgruppen von Corpus-uteri- und Ovarialkrebs zu klein, um endgültige Schlussfolgerungen abzuleiten. Schlussfolgerungen: Die Risikoschätzungen für Frauen, die jemals ein HRT-Präparat eingenommen haben, liegen zwischen 1.0 und 1.1. Eine HRT-Nutzung scheint auch nicht mit einem erhöhten Risiko für Corpus-uteri- und Ovarialkrebs assoziiert zu sein. Darüber hinaus konnte kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Krebsrisiko und Behandlungsdauer, Zeit seit erster oder Zeit seit letzter HRT-Nutzung festgestellt werden. Verschiedene HRT-Präparate (Zusammensetzung und Anwendungsregime) scheinen nicht mit unterschiedlichen Krebsrisiken assoziiert zu sein.

Abstract

Background: Previous epidemiological studies have inconsistently shown an increased or decreased risk of cancer of the breast, ovary, and uterine corpus in users of HRT. Limited information is available about different formulations - particularly concerning different progestins. Methods: A nested case-control study within the German Cohort Study on Women's Health was analyzed concerning the risk of gynecological malignancies in HRT users as opposed to never users. Logistic regression analysis was applied to estimate crude and adjusted odds ratios (OR) and 95 % confidence intervals (95 % CI). Stratified analyses were performed to compare the risk of different estrogens and progestins in different formulations. Results: 427 cases of breast cancer, 69 of uterine corpus cancer, and 35 of ovarian cancer were identified in the cohort and compared with 1614, 263, and 135 controls for breast, uterine corpus, and ovarian cancer, respectively. The adjusted overall risk estimates for breast, uterine corpus, and ovarian cancer were 1.0 (0.8 - 1.3), 0.6 (0.2 - 1.5), and 0.2 (0.04 - 0.8) for breast, uterine corpus, and ovarian cancer, respectively. No clear trend of increasing risk with increasing lag-time between exposure and tumor diagnosis was observed. No clear time trends for the risk of gynecological cancer were observed with respect to duration of use, time since first HRT use, or time since last use. No obvious differences in the risk of gynecological cancer were found for the different HRT formulations; the numbers in the subgroups for uterine corpus and ovarian cancer, however, were too small to draw final conclusions. Conclusion: Ever-use of hormone replacement therapy is associated with risk estimates very close to unity (1.0 - 1.1). HRT use appears not to be associated with an increased risk of uterine corpus or ovarian cancer. In addition, no significant cancer risk trend was observed for duration of use or for time since first or last use. Different HRT formulations (composition and regimen) appear not to be associated with different cancer risks. These results need confirmation in a larger, sufficiently powered, case-control study.

References

Prof. Dr. med. Lothar A. J. Heinemann

ZEG Centre for Epidemiology & Health Research Berlin

Invalidenstraße 115

10115 Berlin

Email: [email protected]