Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(2): 171-178
DOI: 10.1055/s-2006-923915
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich der digitalen direkten Flachdetektor- und der analogen Film-Folien-Technik in der Darstellung normaler anatomischer Strukturen der weiblichen Brust

Comparing Digital Direct Flat Panel and Screenfilm Mammography for the Visualization of Normal Anatomical Structures in the Female BreastB. Krug1 , H. Stützer2 , P. Schuhmacher1 , G. Winnekendonk1 , M. Zähringer1 , A. Goßmann1 , M. Warm3 , C. Blendl4 , K. Lackner1
  • 1Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik, Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Klaus Lackner
  • 2Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie, Direktor: Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Walter Lehmacher
  • 3Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Peter Mallmann
  • 4Institut für Medien und Phototechnik, Fachhochschule Köln, Direktor: Prof. Klaus Ruelberg
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 5.12.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 25.1.2006

Akzeptiert: 26.1.2006

Publication Date:
07 March 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Mittels retrospektiver Auswertung prospektiv durchgeführter Mammographien wurde überprüft, ob die mit der direkten digitalen Flachdetektor-Technik erreichte Bildqualität mit der der Film-Folien-Technik vergleichbar ist. Material und Methodik: Bei allen von 4/2003 bis 12/2003 aus diagnostischen Gründen angefertigten digitalen Mammographien wurde überprüft, ob analoge Voruntersuchungen in den letzten beiden Jahren ohne Änderung der Klinik oder der Einstelltechnik vorlagen. Die digitalen Untersuchungen wurden mit einem Vollfeld-Mammographie-System (Lorad Selenia, Lorad-Hologic), die analogen mit einem konventionellen, Film-Folien-Systeme nutzenden Mammographie-System (Mammomat 3, Siemens) angefertigt. Für jede Patientin wurde systematisch eine Projektionsebene einer Brust zur Auswertung herangezogen. Die resultierenden Bilder wurden anonymisiert und randomisiert unabhängig voneinander 3 Auswertern zur bildqualitativen Bewertung anhand eines strukturierten Erhebungsbogens vorgelegt, der die Abbildung anatomischer Strukturen anhand einer 5-stufigen Qualitätsskala abfragte. Ergebnisse: Die Abbildungsgüte der digitalen Mammographie wurde für alle anatomischen Strukturen besser als die der analogen Mammographie eingestuft. Die Benotungen waren im Mittel digital um 0,9 (Mamille); 1,0 (Kutis); 0,9 (Subkutis); 0,7 - 0,8 (Fettsepten); 0,6 - 0,8 (Cooper'sche Ligamente); 0,4 - 0,6 (Parenchym) und 0,9 Skalenpunkten (Thoraxwand) besser als analog (p < 0,00005). Die mittleren Differenzen zugunsten der digitalen Mammographie hingen nicht von der Parenchymdichte ab. Die Abgrenzbarkeit von Mikroverkalkungen wurde digital 0,8 - 1,4 Bewertungspunkte besser eingestuft als analog. Die Anzahl der Mammographien mit beschriebenen Mikroverkalkungen war digital höher als analog. Schlussfolgerungen: Die digitale direkte Flachdetektor-Mammographie ist der analogen Mammographie in der Abbildung normaler anatomischer Strukturen bildqualitativ überlegen. Es gilt zu überprüfen, inwieweit dies auch auf die Abbildung pathologischer Veränderungen zutrifft.

Abstract

Purpose: To compare the visualization of anatomical structures in mammograms taken by direct digital mammography (DDM) versus a screenfilm system (SFS). Material and Methods: The consecutive case records of patients in our department receiving DDM mammograms between April and December 2003 were reviewed to gather data from all preceding SFS mammograms performed during the last 2 years prior to the digital mammography without any changes in the patients' history, physical or mammographic findings. DDM was performed with a Lorad Selenia (Hologic Inc.), SFS mammograms with a Mammomat 3 (Siemens). One mammogram from each series was systematically selected for interpretation. Using a structured questionnaire with a 5-point scale, 3 radiologists independently rated the visualization of anatomical structures on the resulting anonymized, randomized 532 mammograms. Results: Scores averaged 0.7 - 0.8 (fatty layers), 0.6 - 0.8 (Cooper's ligaments), and 0.4 - 0.6 (parenchyma) points higher for the digital technique (p < 0.00005). DDM scored 0.8 - 1.4 points higher on average than SFS for visualization of microcalcifications. Parenchymal density did not affect the results. Conclusions: Direct digital mammography with a flat panel detector is superior to screenfilm mammography in the visualization of normal anatomical structures. Further investigations should assess whether this is also true for pathological findings.

Literatur

Prof. Dr. med. Barbara Krug

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik der Universität zu Köln

50924 Köln

Email: [email protected]