Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(3): 263-269
DOI: 10.1055/s-2006-923984
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Behandlungsdringlichkeit aus ärztlicher und Patientensicht - eine prospektive vergleichende Querschnittsstudie an gynäkologisch-internistischen Notfallambulanzen von drei Berliner Innenstadtkliniken

Urgency of Treatment as Seen by Physicians and Patients - a Comparative Cross-Sectional Study in Three Gynecological-Internal Emergency Departments in the Inner City of BerlinI. Schwartau2 , H. A. Pant3 , T. Borde4 , M. David1
  • 1Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Berlin
  • 2Vivantes-Klinikum im Friedrichshain, Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin, Berlin
  • 3Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung, Freie Universität Berlin, Berlin
  • 4Alice Salomon Fachhochschule für Sozialpädagogik und Sozialarbeit, Berlin
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 8.12.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 6.2.2006

Akzeptiert: 19.2.2006

Publication Date:
20 April 2006 (online)

Abstract

Purpose: To gain an understanding and interpret similarities/discrepancies between the patients' and the physicians' assessment of the urgency of treatment and corresponding factors influencing assessment in emergency departments. Methods: Cross-sectional study in three emergency departments in Berlin (gynecological and internal medicine) between 11/2001 and 4/2002: 1) 30-minute guided interviews (72 questions) inquiring into socio-demographic data (e.g. age, sex, ethnicity, educational and social status, ailments, psycho-social situation, migrational background of the patient, details on the current illness, urgency of treatment as well as medical treatment received before); 2) Short questionnaire for physicians of the emergency department (evaluation of the linguistic communication, the doctor-patient relation and the urgency of treatment/same scale as used for patients). Results: The patients' assessment of the urgency of treatment ranked significantly higher than the corresponding assessment of the physicians (median 7 vs. 5 with similar distribution; range 0 - 10). Patients with Turkish migration background ranked their presented health situation as requiring more urgent treatment than German patients (p < 0.07). In principle there is only a marginal congruence in the assessments (in 52 % the physician rated the urgency lower and in 10 % higher than the patients themselves). Only the estimated quality of the doctor-patient relation showed a significant systematic correlation with the differences in the assessments. The worse the physicians rated the doctor-patient relation, the stronger was the deviation in the urgency assessment on both sides and the lower was the physicians' categorization. The determinants ethnicity, estimated quality of linguistic communication and sex of the physician and the patient had no significant impact on accordance. Conclusion: The assessment of what is an emergency substantially differs between patients and physicians. For healthcare in emergency departments that satisfies demand, the physicians' view as well as the patients' perspective need to be considered.

Zusammenfassung

Fragestellung: Erfassung und Interpretation von Übereinstimmungen/Diskrepanzen zwischen patientenseitiger und ärztlicher Einschätzung der Behandlungsdringlichkeit und entsprechender Einflussfaktoren in Notfallambulanzen. Methodik: Prospektive Querschnittsstudie in drei gynäkologischen und internistischen Kliniknotfallambulanzen Berlins von 11/2001 bis 4/2002: 1. ca. 30-minütige leitfadengestützte Interviews (72 Fragen) zur Erhebung soziodemografischer Daten (Alter, Geschlecht, Ethnizität, Bildungs- und Einkommensverhältnisse, Beschwerden, psychosoziale Situation, Migrationshintergrund der Befragten, Angaben zur aktuellen Erkrankung und Behandlungsdringlichkeit, zur bisherigen medizinischen Versorgung u. a. m.); 2. Kurzfragebogen für Notfallambulanzärzte (Einschätzung der sprachlichen Verständigung, Arzt-Patienten-Beziehung, Bewertung der Behandlungsdringlichkeit/gleiche 11-stufige Skala wie für Patientinnen und Patienten). Ergebnisse: Die Patienteneinschätzung der Behandlungsdringlichkeit liegt deutlich über der korrespondierenden Beurteilung der Ärzte (Median 7 vs. 5 bei vorgegebener Skala von 0 - 10) bei ungefähr gleicher Streuung. Türkischstämmige Patienten schätzen ihre Situation im Vergleich zu deutschen als dringender behandlungsbedürftig ein (p < 0,07). Es besteht prinzipiell nur eine geringe Kongruenz in den Beurteilungen (zu 52 % schätzten die Ärzte die Dringlichkeit niedriger, in 10 % höher ein als die Patienten selber). Nur die von den Ärzten eingeschätzte Qualität der Arzt-Patienten-Beziehung wies einen systematischen signifikanten Zusammenhang zur Beurteilungsdifferenz auf - je schlechter diese eingeschätzt wurde, desto stärker wich die ärztliche im Vergleich mit der patientenseitigen Dringlichkeitseinschätzung zu einer geringeren Einstufung ab. Die Faktoren Ethnizität und Qualität der sprachlichen Verständigung sowie Geschlecht von Patient oder Arzt hatten keinen signifikanten Einfluss in dieser Übereinstimmungsanalyse. Schlussfolgerung: Die Einschätzung, was ein Notfall ist, unterscheidet sich substanziell zwischen Ärzten und Patienten. Für eine bedarfsgerechte Versorgung in Notfallambulanzen ist neben der Perspektive der behandelnden Ärzte die Berücksichtigung der Perspektive der Patienten unerlässlich.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias David

Charité - Universitätsmedizin Berlin
Campus Virchow-Klinikum
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Email: [email protected]