Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(4): 400-402
DOI: 10.1055/s-2006-924018
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unsuccessful Acupuncture Conversion of Breech Presentation

Erfolglose akupunkturelle Konversion der BeckenendlageM. Vuković-Bobić1 , D. Habek2
  • 1Abteilung fur Geburtshilfe und Frauenheilkunde Unikrankenhaus Osijek, Kroatien
  • 2Universitätsfrauenklinik, Allgemeines Krankenhaus „Sveti Duh“, Zagreb
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 16.12.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 24.2.2006

Akzeptiert: 24.2.2006

Publication Date:
11 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Es wurde der Fall einer fetalen Querlage mit komplexer Präsentation dargestellt, wo akupunkturelle Konversion für die Beckenendlage aufgrund der dreifachen Umschlingung der Nabelschnur um den Körper und echten Nabelschnurknoten misslang. Die Geburt wurde per Sectio beendet. Die Konversion der fetalen Steißlage wurde mit manueller akupunktureller Stimulation der Bl 67, begleitet mit simultaner CTG-Aufzeichnung, in der 35. SSW induziert. Während der ersten akupunkturellen Stimulation der Bl 67 zeigte die CTG-Aufzeichnung protrahierte Kontraktionen des Uterus mit späteren regulären Kontraktionen mit niedrigen Amplituden und mit intensivierter fetaler Aktivität und reaktiver CTG-Kurve. In der 39. SSW empfand die Schwangere reguläre Kontraktionen, die per CTG registriert wurden, das CTG zeigte eine reaktive Kurve. Eine obstetrische Untersuchung ergab eine zervikale Dilatation von 4 cm und eine komplexe Präsentation mit beiden Beinen, Nabelschnur und Querlage. Deshalb wurde die Sectio nach der modifizierten Misgav-Ladach-Methode durchgeführt. Ein gesundes, männliches Neugeborenes mit GG 3330 g und Länge von 49 cm, Apgar 10/10 und pH 7.334 wurde geboren. Die Geburtshelfer sollten die Patient(inn)en auf die potenziellen Risiken und Komplikationen, die mit den unterschiedlichen Methoden der Steißlagenkonversion einhergehen, aufmerksam machen.

Abstract

A case is presented of fetal oblique position with compound presentation, where acupuncture conversion of breech presentation failed due to the umbilical being wrapped three times around the fetus with a knot in the umbilical cord, so that delivery was terminated by cesarean section. Conversion of the fetal breech presentation was induced by manual acupuncture stimulation of the UB 67 acupoint with simultaneous CTG control in the 35th week of pregnancy. During the first acupuncture stimulation, CTG showed protracted uterine contraction with subsequent regular low amplitude contractions with intensified fetal activity and CTG curve reactivity. In the 39th week of gestation, the patient felt regular contractions verified by CTG records showing reactive curves. Obstetrical examination revealed a cervical dilatation of 4 cm, a compound presentation involving both legs and the umbilical cord, and oblique position. Therefore, a cesarean section according to a modified Misgav-Ladach method was performed and the patient gave birth to a healthy male neonate (3330 g, 49 cm, Apgar 10/10, pH 7.334). The obstetrician should warn the patient of the potential risks and complications associated with any method of breech presentation conversion.

References

M.D., Ph.D. Dubravko Habek

Universitätsfrauenklinik Sveti Duh

Sveti Duh 64

HR-10000 Zagreb

Kroatien

Email: [email protected]