Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(4): 365-372
DOI: 10.1055/s-2006-924036
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse und Einflussfaktoren bei Einlage eines spannungsfreien Vaginalbandes nach dem TVT®-Verfahren

Long-term Results and Influencing Factors after Tension-Free Vaginal Tape (TVT)A. Reich1 , F. Kohorst1 , R. Muche2 , R. Kreienberg1 , F. Flock1
  • 1Universitätsfrauenklinik Ulm (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. R. Kreienberg), Universität Ulm
  • 2Abteilung Biometrie und Medizinische Dokumentation, Universitätsfrauenklinik Ulm, Universität Ulm
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 21.11.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 24.2.2006

Akzeptiert: 5.3.2006

Publication Date:
11 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Ziel dieser prospektiven Beobachtungsstudie war es, den kurz- und längerfristigen Verlauf nach TVT-Operation zu untersuchen und Einflussfaktoren auf das Operationsergebnis zu definieren. Material und Methodik: 148 von 157 Frauen, welche von 1998 bis 2001 an unserer Klinik mit TVT operiert wurden, konnten im Median nach 3 und 40 Monaten nachuntersucht werden. Bei 21 handelte es sich um eine Rezidivoperation und bei 23 um einen Kombinationseingriff. Die Nachuntersuchung erfolgte mittels standardisiertem Fragebogen, Anamnese, Miktionskalender, gynäkologischer Untersuchung mit Stresstest, 24-Stunden-Vorlagentest und Ultraschall. Zielparameter für die Untersuchung von Einflussfaktoren auf das langfristige Ergebnis waren die Ausheilung der Stressinkontinenz und die subjektive Zufriedenheit, welche durch „gut“ oder „sehr gut“ definiert wurde. Ergebnisse: Die Stressharninkontinenz war nach 3 Monaten in 91 % ausgeheilt und in 7 % gebessert, nach 40 Monaten betrugen diese Raten noch 80,5 und 13,5 %. Nach 3 Monaten beurteilten 92 % der Frauen das Operationsergebnis mit „gut“ oder „sehr gut“, nach 40 Monaten waren es noch 81 %. Als Grund für die langfristige Unzufriedenheit gaben lediglich 25 % eine Persistenz der Stressinkontinenz aber 96 % eine postoperative Urgeinkontinenz an. Als negative Einflussfaktoren auf beide Zielparameter galten ein höheres Alter ≥ 70 Jahre und eine postoperative Urgeinkontinenz. Zusätzlich waren Patientinnen mit höher gradiger Stressinkontinenz signifikant häufiger noch stressinkontinent, ohne dass hierdurch die Zufriedenheit beeinflusst wurde. Die präoperative Mischinkontinenz hatte lediglich einen ungünstigen Einfluss auf die Patientenzufriedenheit. Mit zunehmender Erfahrung des Operateurs mit dieser Methode stieg die Zufriedenheit der Frauen signifikant an. Schlussfolgerung: Die TVT-Operation führt längerfristig zu guten Ergebnissen. Verglichen zu den kurzfristigen waren die Resultate nach über einem Jahr etwas schlechter. Hauptproblem stellt die postoperative Urgeinkontinenz dar. Bei ungünstiger Konstellation der Einflussfaktoren waren die längerfristigen Ergebnisse aber noch so gut, dass diese nicht als Ausschlussfaktor für diese Operation dienen sollten.

Abstract

Objective: The aim of this prospective observational study was to evaluate the middle-term and long-term outcome after treatment with tension-free vaginal tape procedure (TVT). In addition, factors which influence the long-term outcome were identified. Material and Methods: Between 1998 and 2001 157 patients were treated by TVT procedure at our institution. 21 patients had recurrent incontinence and 23 had undergone combined surgeries. Follow-up examinations were carried out in 148 patients at 3 months (range 1.5 - 10) and 40 months (range 12 - 74). Assessment variables included a standardized questionnaire, medical history, voiding diary, gynecologic examination with cough stress test in supine and standing position, 24-hour Padtest and ultrasound. To evaluate possible variables influencing the long-term outcome the rates of healing of stress incontinence and the rates of satisfaction (“very good” or “good”) were determined in patients. Results: After 3 months 91 % had no urinary stress incontinence and it had improved in 7 %, after 40 months these rates were 80.5 and 13.3 %. The rates of satisfaction were 92 % after 3 months and 81 % after 40 months. The reasons for dissatisfaction with the outcome after 40 months were a persistence of stress incontinence in 25 % and urgency or urge incontinence in 96 %. Factors which significantly reduced the rates of continence and satisfaction were age ≥ 70 (64 vs. 88 %, p = 0.016 and 66 vs. 88 %, p = 0.003), and women with urge incontinence postoperatively (60 vs. 90 %, and 45 vs. 98 %, p < 0.001). In addition, the degree of preoperative stress incontinence (I° - III°) significantly influenced the cure rate (100 vs. 84 vs. 55 %, p < 0.001). Furthermore, the rate of satisfaction was influenced by preoperative mixed incontinence (65 vs. 89 %, p = 0.001) and the experience of the surgeon (69 % in patients no. 1 - 49, 82 % in no. 50 - 99 and 92 % in no. 100 - 148, p = 0.018). Factors with no influence were body mass index, previous incontinence surgeries, low urethra pressure < 25 cm H2O and concomitant surgeries. Conclusion: The TVT procedure is effective over a long-term period. The success rates in the long term are moderately reduced compared to medium-term results. The main problem in poor outcomes is urge incontinence. In patients with an unfavourable factor the long-term results are sufficiently good and therefore such patients should not be excluded from this procedure.

Literatur

Dr. med. Felix Flock

Geschäftsführender Oberarzt
Universitätsfrauenklinik Ulm

Prittwitzstraße 43

89075 Ulm

Email: [email protected]