Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(4): 383-390
DOI: 10.1055/s-2006-924038
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Auswirkungen einer prophylaktischen Gabe von Riboflavin an Schwangere auf die Häufigkeit der Malaria: Ergebnisse einer prospektiven randomisierten Studie

Effects of Riboflavin Given to Pregnant Women on the Incidence of Malaria: Results of a Prospective Randomized Double Blind StudyJ. Thaler1 , J. Neugebauer1 , J. Wolf1 , M. Dakouré-Ouedraogo2 , H. Köhler1 , L. Wessel1 , Y. Zanré2 , J. Wacker1
  • 1Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Fürst-Stirum Klinik Bruchsal
  • 2Departement de SI/Gyn, Centre Hospitalier Universitaire Yalgado Ouedraogo, Ouagadougou, Burkina Faso
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 30.12.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 5.3.2006

Akzeptiert: 6.3.2006

Publication Date:
11 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Untersuchung der Auswirkungen einer prophylaktischen Gabe von Riboflavin (Vitamin B2) auf die Inzidenz klinischer Malaria. Die Studie wurde in Ouagadougou, Burkina Faso, durchgeführt. Methoden: Datensatzanalyse einer randomisierten, plazebokontrollierten Doppelblindstudie. Täglich wurden 15 mg Riboflavin oder Plazebo als Nahrungsergänzung an schwangere Frauen gegeben. Zielparameter war die Inzidenz von klinisch diagnostizierter Malaria. Ergebnisse: Zwischen der Riboflavin- und Plazebogruppe gab es keine signifikanten Unterschiede bezüglich des Auftretens von Malaria. 9,3 % der Teilnehmerinnen der Riboflavingruppe gegenüber 10,5 % der Teilnehmerinnen der Plazebogruppe erkrankten an Malaria. Schlussfolgerung: Die Einnahme von 15 mg Riboflavin täglich hat nach den vorliegenden Daten dieser Studie keinen signifikanten Einfluss auf das Auftreten der Malaria bei Schwangeren. Eine prophylaktische Gabe an Frauen in Endemiegebieten kann vorerst nicht empfohlen werden.

Abstract

Purpose: The aim of the study was to evaluate the effect of riboflavin supplementation on the incidence of clinically diagnosed malaria in pregnant women in Ouagadougou, Burkina Faso. Materials and Methods: Dataset analysis of a randomized, double blind, placebo controlled trial. A 15 mg vitamin B2 (riboflavin) food supplement was given daily to pregnant women. The parameter of outcome was the incidence of clinically diagnosed malaria. Results: We did not find any statistically significant differences in the incidence of malaria between the group receiving riboflavin and the placebo group. 9.3 % of women in the riboflavin group and 10.5 % of women in the placebo group suffered from malaria during the treatment period. Conclusion: Riboflavin in a daily dose of 15 mg does not have any significant effect on the incidence of malaria. Its prophylactic use in pregnant women of countries where malaria is endemic cannot yet be recommended.

Literatur

Prof. Dr. Jürgen Wacker

CA Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe
Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal

Gutleutstraße 1 - 14

76646 Bruchsal

Email: [email protected]