Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(5): 490-494
DOI: 10.1055/s-2006-924138
Stellungnahme

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ovarialkarzinom - ist die intraperitoneale Therapie wirklich neuer Standard?

Can Intraperitoneal Chemotherapy Be Regarded as a New Standard in Advanced Ovarian Cancer?A. du Bois1 , B. Schmalfeldt2 , W. Meier3 , J. Sehouli4 , J. Pfisterer5 , für die AGO Kommission Ovar, die AGO Studiengruppe Ovarialkarzinom(AGO-OVAR), und die NOGGO
  • 1Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, HSK, Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden
  • 2Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, Gynäkologie, München
  • 3Frauenklinik, Ev. Krankenhaus, Düsseldorf
  • 4Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin
  • 5Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 9.3.2006

Akzeptiert: 31.3.2006

Publication Date:
23 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Kürzlich wurde durch die Publikation der GOG-172-Studie die intraperitoneale (ip) Chemotherapie bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom als potenzieller neuer Standard dargestellt. Die AGO-Kommission Ovar, die AGO-OVAR und die NOGGO widersprechen dieser Darstellung. So wurden in der GOG-172-Studie mehrere Variablen vermischt und die ip-Therapie nicht mit dem aktuellen Standard Paclitaxel plus Carboplatin verglichen. Die Analyse erfolgte nicht in einer intention-to-treat(ITT)-Population, und signifikante Ergebnisse könnten durch geringste Verschiebungen ihre Signifikanz verlieren. Ferner lieferte die GOG-172-Studie keine Details zur Second-Line-Therapie, die Einfluss auf das Gesamtüberleben haben könnte. Die ausgeprägte Toxizität und infolgedessen geringe Zyklenzahl der ip-Therapie könnte den signifikanten Effekt in Frage stellen. Die geringe mediane Überlebenszeit der GOG-172-Studie im Kontrollarm (49,7 Monate) weicht von vergleichbaren Kollektiven dreier AGO-OVAR Studien und der GOG 158 (56,5 - 59,5 Monate) ab. Wäre das Ergebnis der GOG 172 ähnlich gewesen, gäbe es im Vergleich zur ip-Therapie keine Signifikanz. Um den aktuellen Standard zu ändern, müsste die Analyse in einer ITT-Population erfolgen, Details zur Second-Line-Therapie veröffentlicht, ein Bias bezüglich der Second-Line-Therapie ausgeschlossen und ein weniger toxisches Regime entwickelt werden.

Abstract

Recently, the publication of the GOG 172 trial led to intraperitoneal (ip) chemotherapy in patients with ovarian cancer being regarded as potential new standard. The AGO-kommission Ovar, AGO-OVAR and NOGGO disagree with this view. In the GOG 172 Study, several variables were mixed, and ip therapy was not compared to the current standard paclitaxel plus carboplatin. The analysis was not based on an intention-to-treat (ITT) population, while even the slightest changes of significant results could lead to the elimination of their significance. Furthermore, the GOG 172 trial did not provide any details on second-line treatment which could have an impact on overall survival. High toxicity and the low number of cycles in ip therapy might call the significant effect into question. The low median time of survival of the GOG 172 trial in the control arm (49.7 months) diverges from comparable collectives of three AGO-OVAR trials and the GOG 158 study (56.5 - 59.5 months). If the result of the GOG 172 trial had been similar, there would not have been any significance in comparison to ip therapy. In order to change the current standard, it would be necessary to base the analysis on an ITT-population, provide details about second-line therapy, rule out bias regarding second-line therapy and to develop less toxic regimens.

Literatur

Prof. Dr. med. Andreas du Bois

HSK, Dr. Horst Schmidt Klinik
Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie

Ludwig-Erhard-Straße 100

65199 Wiesbaden

Email: [email protected]