Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(6): 585-590
DOI: 10.1055/s-2006-924167
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Selective Pre-Treatment Diagnostic Imaging for the Detection of Distant Metastases in Cervical Cancer

Der Nutzen bildgebender Untersuchungsverfahren zum Fernmetastasenausschluss beim primär diagnostizierten ZervixkarzinomH. Heyer1 , S. Grunwald1 , D. Arndt1 , G. Köhler1 , R. Ohlinger1
  • 1Ernst-Moritz-Arndt University Greifswald, Department of Gynecology and Obstetrics (komm. Direktor: Prof. Dr. G. Köhler MD)
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 28.10.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 12.4.2006

Akzeptiert: 12.4.2006

Publication Date:
26 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Einführung: Zum Metastasenauschluss stehen dem Kliniker zahlreiche diagnostische Methoden zur Verfügung. Nicht alle einsetzbaren Untersuchungsverfahren erbringen einen Informationsgewinn. Anhand klinikeigener Daten soll der Nutzen bildgebender Verfahren zum Fernmetastasenstaging beim primär diagnostizierten Zervixkarzinom überprüft werden. Methoden: Nach histologischer Sicherung und TNM-Klassierung konnten 411 Patientinnen in die Auswertung einbezogen werden. Berücksichtigung fanden die Röntgen-Thoraxaufnahme (pa), das Knochenszintigramm, die Computertomographie oder Magnetresonanztomographie verschiedener Organe oder Organsysteme und die Leber-, Nieren- oder Abdomensonographie. Ergebnisse: Bei 9 Patientinnen lag zum Primärdiagnosezeitpunkt eine nachweisbare Fernmetastasierung vor. Bei 7 im Stadium T4 (T4 = FIGO IVa) wurden Leberfiliae entdeckt. Die Leber wies die höchste Metastasenprävalenz auf. Die Computertomographie (CT) der Leber stellt mit einem Wahrscheinlichkeitsverhältnis von 9,0 ein gutes Untersuchungsverfahren dar. Eine Steigerung der stadienunabhängigen Vortestwahrscheinlichkeit von 1,7 % auf eine Nachtestwahrscheinlichkeit von 6,5 % weist einen fraglichen Nutzen der CT zur Metastasenbestätigung auf. Die weiteren ausgewerteten diagnostischen Verfahren weisen noch geringere Informationsgewinne auf. Zusammenfassung: Ein routinemäßiger, stadienunabhängiger Einsatz bildgebender Untersuchungsverfahren ist nicht gerechtfertigt. Wahrscheinlichkeitsverhältnisse sind eine Möglichkeit, den zu erwartenden klinischen Informationsgewinn eines diagnostischen Verfahrens abzuschätzen.

Abstract

Purpose: To rule out metastases, clinicians can choose from a variety of diagnostic tests. Not all tests provide a gain in information. Based on data collected in our center, we analyzed the significance of various diagnostic methods. Material and Methods: After complete histopathological confirmation and TNM staging, 411 patients with cervical carcinoma were included into the study. Data analysis included chest X-rays (PA view), bone scintigrams, computed tomography or magnetic resonance imaging of various organs or organ systems, and ultrasonography of the liver, kidneys, and abdomen. Results: Metastatic disease was initially found in 9 patients (2.9 %). The liver was the most frequent site of metastases. In 7 of the 9 women with stage T4 (T4 = FIGO IVa) disease, hepatic metastases were detected. Computed tomography (CT) of the liver is associated with a likelihood ratio of 9.0 and is therefore a good diagnostic technique. Performing CT in cases with a pre-test probability of 1.7 % (independent of the disease stage) results in a post-test probability of 6,5 %. For detecting metastatic disease, CT is therefore of only questionable value. The remaining diagnostic modalities discussed here are associated with even less information gain. Conclusion: Likelihood ratios revealed that the routine use of the above diagnostic methods, indiscriminate of the disease stage, did not result in any gain of clinical information.

References

Dr. med. Hans Heyer

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Wollweberstr. 1

17475 Greifswald

Email: [email protected]