Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(6): 579-584
DOI: 10.1055/s-2006-924188
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beeinflussung der Plazentadurchblutung durch Hämodilution bei Risikoschwangerschaften: Überprüfung des Therapieerfolgs unter Verwendung der Power-Doppler-Sonographie

Modification of Placental Blood Flow by Hemodilution in High-Risk Pregnancies: Discrimination Between Responder and Non-Responder Using Power Doppler SonographyH. Jörn1 , I. Erki3 , L. Tschakert2 , W. Rath2
  • 1Frauenarztpraxis, Aachen
  • 2Frauenklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen
  • 3ICE Consulting, Kreuzau
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 8.2.2006

Akzeptiert: 18.4.2006

Publication Date:
26 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Führt eine Hämodilutionstherapie bei Risikograviditäten zu einer Änderung des intraplazentaren Blutflusses und kann dies nicht invasiv und in vivo nachgewiesen werden? Methoden: Bei 32 Schwangeren (Hämatokrit > 38 %, sonographisch gemessener Abdomenumfang < 5. Perzentile und/oder Doppler-Befund der Arteria umbilicalis RI > 60. Perzentile bzw. der Arteria uterina RI > 90. Perzentile) führten wir im Median in der 29. Woche eine Hämodilution durch (1 - 4 Zyklen 500 ml Hydroxyäthylstärke 10 %/500 ml Ringerlactat pro die für 14 Tage). Vor und 90 Minuten nach Abschluss der Therapie erfolgte eine Ultraschalluntersuchung im Power-Doppler-Modus. Die Einstellung des Geräts war konstant. Das Doppler-Fenster wurde über den parenchymatösen Teil der Plazenta gelegt (unter Vermeidung der Nabelschnurgefäße und der Blutgefäße der Chorion- bzw. der Basalplatte). Der Dispersionskoeffizient (DK: Standardabweichung der lokalen Mittelwerte/globaler Mittelwert einer intensitätsgewichteten Farbpixelverteilung im 8 × 4 Block), das „Inverse Difference Moment“ (IDM) sowie das „Second Angular Moment“ (SAM) der Co-Occurrence-Matrix wurden mittels speziell hierfür entwickelter Software berechnet. Ergebnisse: In 15/32 Fällen ergab sich ein günstiger Ausgang der Schwangerschaft (medianes Gestationsalter 39 Wochen; medianes Geburtsgewicht 2890 g). Bei allen drei Parametern zeigte sich eine signifikante Veränderung der Werte nach der Therapie. Bei 17/32 Patientinnen musste die Schwangerschaft im Bereich der Frühgeburt aufgrund einer fetalen Notsituation beendet werden (medianes Gestationsalter 33 Wochen; medianes Geburtsgewicht 1690 g). Für keinen der drei Parameter fanden wir eine signifikante Veränderung der Resultate nach der Therapie. Schlussfolgerung: In Fällen mit günstigem Ausgang der Schwangerschaft konnten wir durch die Hämodilution eine Verbesserung des Blutflusses innerhalb der Plazenta im Sinne unserer Analyse nachweisen.

Abstract

Aim: Can hemodilution therapy change the intraplacental blood flow in high-risk pregnancies and is it possible to demonstrate this non-invasively and in vivo? Methods: 32 pregnant women (hematocrit > 38 %, abdominal circumference < 5th centile and/or Doppler flow > 60th centile for the umbilical and > 90th centile for the uterine artery by sonographic measurement) underwent hemodilution therapy (1 - 4 cycles of 500 ml hydroxyethyl starch 10 %/500 ml Ringer lactate daily for two weeks) at 29 weeks (median). Power Doppler ultrasound was performed before and 90 minutes after the therapy . The setting of the machine was always the same. The Doppler gate was placed over the parenchymatous part of the placenta excluding the umbilical cord vessels as well as the vessels of the chorionic and basal plates. The dispersion coefficient (standard deviation of local mean values/global mean of intensity-weighted distribution of colour pixels in the 8 × 4 block), the “Inverse Difference Moment” and the “Second Angular Moment” of the co-occurrence matrix were calculated using special software. Results: In 15/32 cases the outcome of pregnancy was sufficient (median gestational age 39 weeks, median birthweight 2890 g). All parameters changed significantly. In 17/32 cases premature delivery occurred because of foetal distress (median gestational age 33 weeks, median birthweight 1690 g). None of the parameters showed significant changes. Conclusion: In cases of sufficient outcome blood flow we were able the demonstrate an improved blood flow in the sense of our analysis.

Literatur

PD Dr. med. Hendrik Jörn

Schlossparkstraße 11a

52072 Aachen

Email: [email protected]