Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(9): 833-840
DOI: 10.1055/s-2006-924223
Übersicht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rekombinanter Faktor VIIa - eine neue vielversprechende Option zur Behandlung schwerer peripartaler Blutungskomplikationen

Recombinant Activated Factor VII - A New Promising Approach for the Treatment of Severe Peripartum HemorrhageW. Rath1 , S. Schierbrock1 , L. Heilmann2
  • 1Univ.-Frauenklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Aachen
  • 2Stadtkrankenhaus Rüsselsheim, Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe, Rüsselsheim
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 4.4.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 30.4.2006

Akzeptiert: 5.5.2006

Publication Date:
12 September 2006 (online)

Zusammenfassung

Schwere peripartale Blutungskomplikationen gehören zu den häufigsten mütterlichen Todesursachen. Dabei stellen Gerinnungsstörungen wie die Verlust- und Verbrauchskoagulopathie infolge einer disseminierten intravasalen Gerinnung lebensbedrohliche Komplikationen dar. Im Vordergrund der Therapie stehen zunächst die Beseitigung chirurgischer Blutungen, die medikamentöse Blutstillung z. B. mit Prostaglandinen und bei Hämostasestörungen die Blutkomponententherapie mit Erythrozytenkonzentraten, Gefrierplasma und Thrombozytenkonzentraten. Bei Versagen dieser Maßnahmen stellt die rechtzeitige Applikation von rekombinantem aktivierten Faktor VII eine vielversprechende Therapieoption dar. Rekombinanter Faktor VIIa ist lokal wirksam und verursacht keine systemische Gerinnungsaktivierung, weswegen die Rate an thromboembolischen Komplikationen niedrig ist. Bisher ist rekombinanter Faktor VIIa zur Behandlung schwerer geburtshilflicher Komplikationen nicht zugelassen (Off-Label-Use). Eine Überwachung dieser Therapie ist nicht notwendig, entscheidend ist das Sistieren der Blutung und die Reduktion des Verbrauchs an Blutkomponenten. In zahlreichen Kasuistiken mit schweren postpartalen Blutungskomplikationen hat sich die Gabe von rekombinantem Faktor VIIa als effektiv erwiesen, allerdings müssen die hohen Therapiekosten bedacht werden.

Abstract

Peripartum hemorrhage is one of the most common causes of maternal mortality. In this context coagulation disorders such as dilutional coagulopathy and disseminated intravascular coagulation with consecutive consumptive coagulopathy are life-threatening conditions. First of all, every attempt should be made to control bleeding by surgical measures, by the application of uterotonics (such as prostaglandins) in cases of uterine atonia and by blood component therapy (RBC, fresh frozen plasma, platelets). If this conventional therapy fails, a timely application of recombinant activated factor VII is a promising and effective method to stop bleeding. Recombinant factor VIIa acts locally at the site of injury causing no systemic activation of the coagulation cascade. Therefore, thromboembolic events are extremely rare after rFVIIa. Recombinant factor VIIa is not licensed for severe postpartum hemorrhage (off-label use). Laboratory methods for monitoring the effect of rFVIIa are not necessary. The best available indicator for rFVIIa efficacy is the arrest of hemorrhage assessed visually, hemodynamic stabilization and a reduced demand for blood components. Although no international guidelines exist for the treatment of postpartum hemorrhage with recombinant activated FVII, numerous case reports have clearly shown the benefit of rFVIIa to avoid hysterectomy and to prevent severe maternal morbidity and mortality; however, the high costs of this therapy must be taken into consideration.

Literatur

Prof. Dr. med. W. Rath

Direktor der Universitäts-Frauenklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Pauwelsstraße 30

52074 Aachen

Email: [email protected]