Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(7): 684-687
DOI: 10.1055/s-2006-924305
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akute Schwangerschaftsfettleber mit ungewöhnlichem Verlauf

Acute Fatty Liver in Pregnancy with an Unusual CourseG. Huber1 , B. Seelbach-Göbel1
  • 1Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde der Universität Regensburg, St. Hedwig, Krankenhaus Barmherzige Brüder, Regensburg
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 27.3.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 5.5.2006

Akzeptiert: 19.5.2006

Publication Date:
08 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über den Fall einer Schwangerschaftsfettleber mit ungewöhnlichem, nicht fulminantem Verlauf bei einer 39-jährigen Erstgravida mit dichorialer, diamnioter Geminigravidität in der 30. Schwangerschaftswoche. Bei der Patientin bestanden außer einem generalisierten Pruritus keinerlei klinische Symptome, laborchemisch zeigte sich lediglich ein massiver Anstieg der Transaminasen (AST, ALT), ein Anstieg der Laktatdehydrogenase (LDH) sowie ein Abfall der Cholinesterase (CHE). Die Sonographie der Leber konnte kein verdichtetes Echomuster im Sinne einer Fettinfiltration nachweisen. Unter engmaschigster Überwachung gelang eine Prolongation der Schwangerschaft über weitere 12 Tage. Die Entbindung erfolgte mit 31 + 2 SSW per Sectio caesarea, eine intraoperativ durchgeführte Leberstanzbiopsie bestätigte die Verdachtsdiagnose der akuten Schwangerschaftsfettleber. Schlussfolgerung: Die meisten in der Literatur beschriebenen Verläufe von Erkrankungen mit Schwangerschaftsfettleber beziehen sich auf ein hochakutes Geschehen. Daneben gibt es aber auch den seltenen, atypischen Verlauf, der die Diagnosestellung, insbesondere beim Versagen der bildgebenden Diagnostik, erschwert.

Abstract

We report on a case of fatty liver during pregnancy in a 39-year-old primipara with a twin pregnancy of 30 weeks' gestation. Apart from a generalized pruritus and highly elevated liver enzymes the patient showed no clinical symptoms. Liver sonography could not detect the hyperechoic structures typical for fatty infiltration of liver tissue. Intensive care monitoring of the patient allowed a prolongation of pregnancy for 12 days. Caesarean section as well as liver biopsy were performed at 31 + 2 weeks of gestation. The histological finding confirmed acute fatty liver during pregnancy. Conclusion: Most case reports on fatty liver during pregnancy describe a highly acute event. Apart from those cases there are rare and atypical courses which make the correct diagnosis difficult, especially when imaging diagnostics fail to provide more evidence.

Literatur

Dr. med. Georgine Huber

Klinik St. Hedwig

Steinmetzstraße 1 - 3

93049 Regensburg

Email: [email protected]