Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(7): 677-683
DOI: 10.1055/s-2006-924313
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur aktuellen Situation der gynäko-psychosomatischen Versorgung in Deutschland

Current State of Gynaeco-Psychosomatic Care in GermanyB. Leeners1 , B. Imthurn1 , A. Hugi1 , N. Delex-Zaiontz2 , W. Rath3 , M. Neises4
  • 1Departement Frauenheilkunde, Klinik für Endokrinologie, Universitätsspital Zürich
  • 2Pastpräsidentin der Schweizer Arbeitsgruppe für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Basel
  • 3Universitätsfrauenklinik der RWTH Aachen
  • 4Funktionsbereich für psychosomatische Frauenheilkunde, Universitätsfrauenklinik Hannover, Pastpräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 19.4.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 31.5.2006

Akzeptiert: 1.6.2006

Publication Date:
08 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Psychosomatische Aspekte spielen heute eine wichtige Rolle in der Versorgung von Patientinnen in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Auch bei Kosten-Nutzen-Analysen gewinnt die Berücksichtigung psychischer Mitursachen von Erkrankungen wie auch von psychischen Auswirkungen gynäkologisch-geburtshilflicher Erkrankungen zunehmend an Bedeutung. Material und Methode: Über ein von der Schweizer und der Deutschen Fachgesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde entwickeltes Fragebogeninventar wurden alle Klinikleiter/innen gynäkologischer, geburtshilflicher und/oder endokrinologischer Abteilungen zum psychosomatischen Versorgungsangebot in ihrer Abteilung befragt. Ergebnisse: Insgesamt konnten 128 Fragebogen ausgewertet werden. Die Wichtigkeit psychosomatischer Versorgungsangebote wurde von 93 % der antwortenden Kliniken als (sehr) wichtig angegeben und in 70 % der Kliniken bestand ein konkretes psychosomatisches Versorgungsangebot. Dabei wird die Versorgung häufig an Kollegen/innen aus der Psychosomatik oder Psychiatrie delegiert (58 %) und seltener von entsprechend geschulten Frauenärzten/innen in der Abteilung selbst (42 %) angeboten. In der Gynäkologie werden sexuelle Störungen, in der Geburtshilfe eine Totgeburt als die wichtigsten Indikationen für eine psychosomatische Versorgung angesehen. Nur 23 % aller Klinikchefs/chefinnen waren zufrieden mit dem aktuellen psychosomatischen Angebot an ihrer Klinik, jedoch schätzten mehr als 50 % der Klinikleiter ihre Mitarbeiter/innen als sehr motiviert ein, Patientinnen auch in psychosomatischer Hinsicht zu unterstützen. Schlussfolgerung: Insgesamt liegt das aktuelle psychosomatische Versorgungsangebot deutlich unter dem eingeschätzten Bedarf. Die kürzliche Integration psychosomatischer Inhalte in die Facharztausbildung, das Interesse der Klinikchefs/chefinnen an einer Verbesserung der aktuellen Situation, eine hohe Einschätzung der Motivation des medizinischen Teams und die ökonomischen Vorteile bieten eine gute Basis für eine Verbesserung der aktuellen Versorgungsstrukturen.

Abstract

Purpose: Psychosomatic aspects represent an important factor of gynaecological and obstetrical care. Psychosomatic causes as well as psychological consequences of gynaecological diseases are also becoming more and more important for the development of new options to reduce the costs of health care. Material and Methods: A questionnaire was designed in cooperation with the Swiss and the German Society for Psychosomatic Gynecology and Obstetrics. To investigate the currently available options for psychosomatic counselling in different hospitals the questionnaire was sent to all heads of gynaecological, obstetrical and/or endocrinological departments. Results: A total of 128 completed questionnaires was available for statistical evaluation. Psychosomatic support was estimated as (very) important by 93 % of the answering heads of departments and 70 % of the clinics offered psychosomatic care. In 58 % psychosomatic care was carried out by psychiatrists or specialists for psychosomatic diseases. In 42 % of the clinics a gynaecologist-obstetrician with training in psychosomatic disorders offered psychosomatic support. Sexual disorders and stillbirth were mentioned as the most important indications for psychosomatic support in gynaecology and obstetrics. Only 23 % of the heads of the departments were satisfied with their psychosomatic counselling model. However, they assessed more than 50 % of their health care staff as being highly motivated to offer psychosomatic support. Conclusion: The current psychosomatic counselling models seem not to meet actual needs. A recent integration of psychosomatic aspects in the professional training of specialists, the interest of heads of departments in an improvement of current counselling structures, a high motivation of health care staff to offer psychosomatic care and economic benefits may lead to a rapid improvement of current models and offer a basis for adequate psychosomatic support.

Literatur

Dr. med. Brigitte Leeners

Klinik für Endokrinologie
Departement Frauenheilkunde

Frauenklinikstraße 10

8091 Zürich

Schweiz

Email: [email protected]