Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(8): 756-762
DOI: 10.1055/s-2006-924335
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MRT-gestützte Intervention der Brust bei Patientinnen mit einem histologisch gesicherten Mammakarzinom

MRT-Guided Breast Intervention in Patients with Histologically Proven Breast CancerP. Viehweg1 , A. Heinig2 , J. Buchmann3 , 6 , H. Koelbl4 , 7 , M. Laniado1 , S. H. Heywang-Köbrunner2 , 5
  • 1Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik, Technische Universität Dresden, Dresden
  • 2Klinik für Diagnostische Radiologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
  • 3Pathologisches Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
  • 4Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
  • 5Abteilung für bildgebende und interventionelle Mammadiagnostik, Röntgendiagnostik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
  • 6Abteilung für Pathologie, Städtisches Krankenhaus Martha Maria Halle Dölau, Halle
  • 7Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 11.5.2006

Akzeptiert: 11.6.2006

Publication Date:
18 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Evaluation der MRT-gestützten Intervention der Brust bei Patientinnen mit einem aktuell histologisch gesicherten Mammakarzinom bzw. mit der Vorgeschichte eines Mammakarzinoms. Material und Methodik: In der vorliegenden retrospektiven Auswertung bei 39 Frauen mit einem bekannten Mammakarzinom wurden insgesamt 60 ausschließlich in der diagnostischen MRT auffällige Befunde der MRT-gesteuerten Punktion zugewiesen. Die Untersuchungen erfolgten standardisiert (1,0 Tesla, T1 FLASH 3D transversal, 0,15 mmol Gd-DTPA/kg Körpergewicht). Die verwendete Biopsieeinheit erlaubt perkutane Vakuumbiopsien und präoperative Drahtmarkierungen. Ergebnisse: Bei 53 durchgeführten Biopsien wurden sieben invasive Karzinome, sieben duktale Carcinoma in situ (DCIS), ein lobuläres Carcinoma in situ (LCIS) und eine atypische duktale Hyperplasie (ADH) diagnostiziert. Sämtliche gutartigen Befunde (n = 37) wurden durch Korrelation der Histologie mit der prä- und postinterventionellen Bildgebung sowie durch weitere Nachkontrollen bestätigt. Bei sieben weiteren Fällen entfiel die Indikation zur Biopsie, da die entsprechende Anreicherung zum Zeitpunkt der geplanten Intervention nicht mehr sichtbar war. Die fehlende Kontrastmittelaufnahme wurde hier durch eine unmittelbare Kontrolluntersuchung ohne Brustkompression und durch Verlaufskontrollen bestätigt. Schlussfolgerung: Die MR-geführte Biopsie ist ein zuverlässiges Verfahren zur histologischen Abklärung anreichernder Läsionen, die mit anderen bildgebenden Verfahren nicht nachgewiesen werden können. Eine konsequente Korrelation von Bildgebung und Histologie ist erforderlich.

Abstract

Purpose: To investigate the clinical value of magnetic resonance imaging-guided interventions in women with a personal history of breast cancer. Material und Methods: A retrospective review was performed in 39 consecutive women. A total of 60 lesions were referred for MR-guided intervention. Standardized MR examinations (1.0 Tesla, T1-weighted 3D FLASH, 0.15 mmol Gd-DTPA/kg body weight) were performed using a dedicated system which allows vacuum-assisted breast biopsy or wire localization. Results: Histologic findings in 53 procedures revealed seven invasive carcinomas, seven ductal carcinomas in situ, one lobular carcinoma in situ and one atypical ductal hyperplasia. Thirty seven benign histologic results were verified by the MR-guided intervention, by retrospective correlation of imaging and histology and by subsequent follow-up. In another seven cases the indication was dropped, since the enhancing lesion was no longer visible. Absent enhancement was confirmed by short-term re-imaging of the noncompressed breast and by follow-up. Conclusion: MR-guided biopsy is a safe procedure for the work-up of MR-detected lesions. The correlation of imaging and histology is important.

Literatur

Dr. med. Petra Viehweg

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik
Technische Universität Dresden

Fetscherstraße 74

01307 Dresden

Email: [email protected]