Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(8): 763-768
DOI: 10.1055/s-2006-924359
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prätherapeutische Ängste, Erwartungen, Wünsche und Informiertheit von Frauen mit Uterus myomatosus

Pretherapeutic Worries, Expectations, Wishes and Knowledge of Women with Uterine FibroidsI. Utz-Billing2 , K. Rothmann3 , H. Kentenich2 , M. David1
  • 1Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Berlin
  • 2Frauenklinik, DRK-Kliniken Westend, Berlin
  • 3Medizinische Klinik, Paracelsus-Krankenhaus, Rathenow
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 2.12.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 8.6.2006

Akzeptiert: 10.6.2006

Publication Date:
18 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Wie gut sind Patientinnen prätherapeutisch über Myome und Myomtherapien informiert? Welches sind dabei die wichtigsten Informationsquellen, welche Rolle spielt der Frauenarzt? Welchen Einfluss haben Myome auf die Lebensqualität der Patientinnen? Welche Therapie wünschen sich die Frauen selbst und welche Faktoren beeinflussen ihre Entscheidung für ein Therapieverfahren? Methodik: Grundlage der Untersuchung ist ein anonymer Fragebogen mit 13 Fragen, den Patientinnen mit Myomen in einer Myomsprechstunde beantworteten. Ergebnisse: Der Fragebogen wurde von 544 Patientinnen beantwortet. Die wichtigsten Informationsquellen über Myome und Myomtherapien waren neben dem Frauenarzt (82 %) das Internet (45 %) und Bücher (25 %). Insgesamt sahen 88 % der Patientinnen einen Einfluss der Myome auf ihre Lebensqualität, z. B. Gesundheitssorgen (49 %) und Ängste (28 %). 94 % der befragten Frauen hatten einen Therapiewunsch, wobei 48 % der Patientinnen hinsichtlich der Wahl des konkreten Therapieverfahrens noch unentschieden waren. Die meisten Frauen wünschten sich eine nichtoperative Behandlungsmethode (61 %). Patientinnen, die sich von ihrem Frauenarzt gut informiert fühlten, wünschten sich häufiger eine Hysterektomie als andere Frauen und lehnten die nichtoperativen Therapieverfahren häufiger ab. Schlussfolgerung: Die Untersuchung zeigt einen starken Einfluss von Myomen auf die Lebensqualität der betroffenen Frauen. Über die nichtoperativen Therapieverfahren, die viele Patientinnen wünschen, informieren Frauenärzte häufig unzureichend. Der Gynäkologe hat bei der Information über Myome und Myomtherapien sowie für die Therapieentscheidung der Patientinnen eine wesentliche Bedeutung.

Abstract

Purpose: How good is the pretherapeutic knowledge of patients with uterine fibroids? Which are the most important sources of information, and which role does the gynecologist play? How do uterine fibroids influence the quality of life of the patients? Which therapy do women wish themselves and which factors influence their decision concerning the choice of treatment? Methods: The basis of the study is an anonymous questionnaire with 13 questions that was answered by patients with uterine fibroids in a special consultation. Results: The questionnaire was answered by 544 patients. The most important sources of information were the gynecologist (82 %), the internet (45 %) and books (25 %). Altogether, 88 % of patients noticed an impact on their quality of life by uterine fibroids, for example worries about health (49 %) and fears (28 %). 94 % of women definitely wanted treatment for their fibroids, 48 % of patients were undecided concerning the method of therapy. Most women wished for a non-operative treatment (61 %). Patients, who felt well informed by their gynecologist, more often wanted a hysterectomy and were more likely to refuse the non-operative therapies. Conclusion: The present study shows a strong impact of uterine fibroids on the quality of life of affected women. Many gynecologists did not sufficiently inform their patients about non-operative methods of therapy, which many patients wished for. The gynecologist is of great importance to provide information about uterine fibroids and for the patients' decision concerning the choice of treatment.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias David

Charité Universitätsmedizin Berlin
Campus Virchow-Klinikum
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Email: [email protected]