Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(8): 752-755
DOI: 10.1055/s-2006-924385
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Kurzzeitvariation der fetalen Herzfrequenz und der FIGO‐CTG-Score - Erste Erfahrungen in der Kombination dieser Überwachungsparameter[1]

Short-time Variations of Fetal Heart Rate and the FIGO-CTG Score - First Experience With a Combination of These Two ParametersS. Schiermeier1 , G. Westhof2 , M. Daumer3 , M. Scholz3 , W. Hatzmann1
  • 1Frauenklinik der Universität Witten/Herdecke, Marien-Hospital, Witten
  • 2Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Friedrich-Ebert-Krankenhaus, Neumünster
  • 3Trium Analysis Online GmbH, München
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 5.5.2006

Akzeptiert: 20.6.2006

Publication Date:
18 August 2006 (online)

Zusammenfassung

Die Kurzzeitvariation (STV) der fetalen Herzfrequenz und der FIGO‐CTG-Score sind fetale Überwachungsparameter, die von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zur Beurteilung des fetalen Zustandes empfohlen werden. In dieser Studie wird erstmalig der Einsatz einer Software evaluiert, die beide Überwachungsparameter vereinigt. Die automatisierte FIGO-Analyse durch die „CTG-Online“-Software wird in den DGGG-Leitlinien empfohlen. Die automatische STV-Berechnung in der Software „CTG-Online“ wurde anhand der Publikationen von Dawes und Redman programmiert. In 54 CTGs mit 2013 Minuten wurden die Korrelation der Dawes/Redman-STV und der „CTG-Online“-STV geprüft. Für Aufzeichnungszeiten ≤ 30 Minuten zeigt sich ein Korrelationskoeffizient von r = 0,97. Im Mittel lag die Dawes/Redman-STV 0,73 ms über der „CTG-Online“-STV. Mit der untersuchten Software ist es gelungen, die anerkannten Parameter der Dawes/Redman-STV mit dem FIGO-CTG-Score zu verknüpfen, sodass in weiteren Untersuchungen mit dieser Software geprüft werden muss, ob die Spezifität bei der bekannt hohen Sensitivität der CTG-Überwachung erhöht werden kann.

Abstract

The short-time variations (STV) of the fetal heart rate and the CTG score from FIGO are surveillance parameters that are recommended by the German Society for Gynecology and Obstetrics (DGGG) for the assessment of fetal well-being. In this study we evaluate for the first time a software that merges these two parameters. The automatic analysis of the FIGO score using the software “CTG-Online” is already recommended by the guidelines of the DGGG. The calculation of the STV has been implemented according to the publications of Dawes and Redman. We analyzed the correlation of the Dawes/Redman STV with the STV from CTG-Online in a dataset from 54 CTGs with a total of 2013 minutes' recording time. For recording times ≤ 30 minutes we found a correlation coefficient of r = 0.97. The mean of the Dawes/Redman STV was 0.73 ms higher compared to the mean of the STV of CTG-Online. Therefore, the software “CTG-Online” combines the acccepted parameter Dawes/Redman STV with the FIGO score such that future studies should be carried out to examine whether the overall specifity can be improved further without influencing the well-known high sensitivity of CTG monitoring.

1 Ein besonderer Dank gilt der „Clara Angela Foundation“ für den wissenschaftlichen Support.

Literatur

1 Ein besonderer Dank gilt der „Clara Angela Foundation“ für den wissenschaftlichen Support.

Dr. med. Sven Schiermeier

Frauenklinik der Universität Witten/Herdecke
Marien-Hospital Witten

Marienplatz 2

58452 Witten

Email: [email protected]