Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(9): 887-890
DOI: 10.1055/s-2006-924386
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinischer Fallbericht: Ein modifizierter Zugang zum Peritonealraum bei einer Patientin mit Ovarialkarzinomrezidiv und Darmpassagestörung

Case Report: A Modified Approach to the Peritoneal Cavity in a Patient with Recurrence of Ovarian Carcinoma and Bowel ObstructionM. Lanowska1 , C. Köhler1 , M. Mangler1 , A. Schneider1
  • 1Frauenklinik, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin und Campus Mitte, Berlin
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 5.4.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 14.6.2006

Akzeptiert: 15.6.2006

Publication Date:
12 September 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom kommt es nach primärem Debulking und postoperativer Chemotherapie häufig zu Rezidiven, die in den meisten Fällen durch eine Second- bzw. Third-Line-Chemotherapie behandelt werden. Die Bedeutung der Rezidivchirurgie, insbesondere bei Patientinnen mit Subileus/Ileus, wird dagegen sehr kontrovers diskutiert. Fallbericht: Wir berichten über eine Patientin mit einem Ovarialkarzinomrezidiv nach Third-Line-Chemotherapie, bei der wegen eines chronischen Subileus palliative Rezidivchirurgie mit ausgeprägter Darmchirurgie über einen modifizierten Zugang durchgeführt wurde. Nach Inzision der Haut und Subkutis wurde die Faszie von der Symphyse bis zum Xiphoid durchtrennt, der Peritonealraum vom Musculus internus abdominis abgelöst und so der Konglomerattumor an der ehemaligen Peritonealinzision belassen. Die Mobilisation des gesamten Peritonealraumes erfolgte bis zum Musculus iliopsoas, den Nierenkapseln und den Ureteren auf beiden Seiten. Unterhalb des an der ventralen Peritonealfläche adhäsions- und tumorbedingt fixierten Darmkonglomerates wurde weit lateral, aber oberhalb des Colon ascendens bzw. descendens, in den Abdominalraum eingegangen. Der gesamte Konglomerattumor mit den involvierten Darmanteilen wurde in toto exstirpiert. Die Patientin konnte in deutlich gebessertem Allgemeinzustand und bei normaler Ernährung entlassen werden. Diskussion: Bei Patientinnen mit chronischer Darmobstruktion infolge eines rezidivierten Ovarialkarzinoms kann durch eine ausgedehnte Rezidivchirurgie über einen modifizierten Längslaparotomiezugang zum Abdomen die Darmpassage wiederhergestellt und die Lebensqualität der Patientin nachhaltig verbessert werden.

Abstract

Background: After primary debulking and postoperative chemotherapy, advanced ovarian cancer often recurs. In the majority of patients, recurrence is treated with second or third-line chemotherapy. The value of palliative cytoreduction is still controversially discussed, especially in patients with bowel obstruction. Case history: We report on a patient with recurrent ovarian cancer after third-line chemotherapy who presented with bowel obstruction and underwent palliative cytoreduction with extensive bowel surgery following a modified approach to the abdominal cavity. In this modified approach, the conglomerate tumor was left in the midline without opening the peritoneal space. The entire peritoneal cavity was mobilized and was then entered between the ascending or descending colon and the small bowel conglomerate. All parts of the bowel involved in the conglomerate tumor and all large tumors were resected. The patient was discharged in an improved general condition with normal defecation and on a normal diet. Conclusion: In selected patients with recurrent ovarian cancer and chronic bowel obstruction, extensive palliative cytoreduction via an atypical abdominal approach may restore bowel passage and improve the quality of life significantly.

Literatur

Dr. M. Lanowska

Frauenklinik, Charité Universitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin und Campus Mitte

Hindenburgdamm 30

12200 Berlin

Email: [email protected]