Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(9): 891-895
DOI: 10.1055/s-2006-924416
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perinatales Outcome bei massivem feto-maternalen Transfusionssyndrom - Zwei Fallberichte

Perinatal Outcome After Massive Fetal-Maternal Transfusion Syndrome - Two Case ReportsB. Grimm1 , A. Hübler2 , H.-J. Seewald1 , E. Schleußner1
  • 1Klinik für Frauenheilkunde, Abt. Geburtshilfe der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abt. Neonatologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 4.1.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 27.6.2006

Akzeptiert: 1.7.2006

Publication Date:
12 September 2006 (online)

Zusammenfassung

Das feto-maternale Transfusionssyndrom (FMH) gilt als Rarität in der Geburtshilfe. Als klassische Symptomatik wird die Trias aus nachlassenden Kindsbewegungen, sinusoidalem CTG und Hydrops fetalis betrachtet. Im Folgenden werden zwei Fälle massiver feto-maternaler Blutungen vorgestellt mit 9,8 bzw. 6 % fetalen Erythrozyten im mütterlichen Blut. In der ersten dargestellten Kasuistik einer sonst komplikationslosen Schwangerschaft trat die schwere feto-maternale Blutung völlig unerwartet auf. Im zweiten Fall wurde die Schwangerschaft durch einen insulinpflichtigen Gestationsdiabetes kompliziert. Die Diagnose fetale Anämie wurde bereits unmittelbar vor der operativen Entbindung anhand des CTG und sonographischer Befunde vermutet. Es zeigten sich in der pathologischen Untersuchung der Plazenta zahlreiche kleinere Chorangiome als wahrscheinliche Ursache der FMH. Beide Neugeborene wurden mit schwerer Anämie geboren und mussten intensivmedizinisch versorgt werden.

Abstract

Fetal-maternal transfusion syndrome (FMH) is a rare but potentially dangerous condition in the field of obstetric medicine. The triad of reduced fetal movements, sinusoidal CTG and hydrops fetalis are accepted as the classical symptoms. Here, we present two case reports of massive fetal-maternal bleeding with 9.8 and 6 %, respectively, fetal erythrocytes in the maternal blood circulation. In the first case, bleeding occurred suddenly and unexpectedly in the course of an uncomplicated pregnancy. In the second case, the pregnancy was complicated by gestational insulin-dependent diabetes. The diagnosis of fetal anemia was suspected immediately prior to the operative delivery on the grounds of pathologic CTG and ultrasound findings. Pathology revealed that FMH was due to the occurrence of numerous small chorangiomas in the placenta. Both neonates were transferred to intensive care units because of their grave anemia.

Literatur

Dr. med. Barbara Grimm

Klinik für Frauenheilkunde der FSU Jena
Abt. Geburtshilfe

Bachstraße 18

07743 Jena

Email: [email protected]