Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(10): 988-990
DOI: 10.1055/s-2006-924494
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Seröses Endometriumkarzinom mit choriokarzinomatöser Komponente

Serous Endometrial Carcinoma with Choriocarcinomatous ComponentsL.-C. Horn1 , E. Bartholdt2 , J. Dietel3
  • 1Institut für Pathologie, Abteilung für Gynäko- & Perinatalpathologie, Universität Leipzig
  • 2Institut für Pathologie, HELIOS-Klinikum, Aue
  • 3Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, HELIOS-Klinikum, Aue
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 21.7.2006

Akzeptiert: 2.8.2006

Publication Date:
26 October 2006 (online)

Zusammenfassung

Nicht gestationelle, extragonadale Chorionkarzinome sind extrem selten. Wir berichten über den Fall einer 61-jährigen Patientin mit einem serösen Endometriumkarzinom mit gleichzeitiger choriokarzinomatöser Differenzierung sowie erhöhter HCG-Werte im Serum (225 000 IU/l). Nach radikaler Hysterektomie mit beiden Adnexen sowie pelviner Sampling-Lymphonodektomie entwickelte sich rasch eine pulmonale Metastasierung. Aufgrund dieser war anfänglich lediglich eine MTX-Chemotherapie möglich, die jedoch nach 3 Zyklen aufgrund ansteigender HCG-Werte auf eine Polychemotherapie (EMA‐CO-Schema) umgestellt werden musste. Nach weiteren 5 Zyklen entwickelte sich eine bilaterale Pneumonie, an der die Patientin zwei Monate nach Diagnosestellung verstarb. Bisher wurden zehn endometriale Adenokarzinome mit choriokarzinomatöser Differenzierung beschrieben. In der Regel findet sich eine rasche Fernmetastasierung, die der der gestationellen Chorionkarzinome entspricht. Quo ad vitam ist die Metastasierung der choriokarzinomatösen Komponente kurzfristig entscheidend; die Therapie sollte wie bei den gestationellen Choriokarzinomen erfolgen. Pathogenetisch wird eine Retro- bzw. De-Differenzierung adulter Stammzellen in die verschiedenen Komponenten favorisiert.

Abstract

Non-gestational extragonadal choriocarcinomas are extremely rare. A 61-year-old G3 and P3 underwent hysterectomy and bilateral salpingo-oophorectomy and pelvic lymph node sampling for endometrial carcinoma. Histologic examination revealed a serous carcinoma with a choriocarcinomatous component. Postoperatively serum HCG was 225 000 IU/l. Because of diffuse pulmonary metastatic disease with respiratory problems the patient was initially treated with methotrexate and folinic acid rescue. After three cycles chemotherapy was switched to the EMA-Co scheme because of rising HCG levels. After five cycles of EMA‐Co HCG values declined and partial resolution of pulmonary metastatic disease was seen. Because of the metastatic disease and most likely due to the chemotherapeutically induced immunodeficiency, the patient died from pneumonia two months after the initial diagnosis. Endometrial adenocarcinoma with a choriocarcinomatous component is an aggressive neoplasm and should be treated as gestational choriocarcinoma.

Literatur

Prof. Dr. med. habil. L.-C. Horn

Institut für Pathologie
Universität Leipzig

Liebigstraße 26

04103 Leipzig

Email: [email protected]