Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(10): 971-975
DOI: 10.1055/s-2006-924510
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Komplikationen nach Wertheim-Operation

Complications after Radical Wertheim's OperationZ. Hrgovic1 , M. Erman Vlahovic1 , D. Habek1 , M. Milojkovic1 , M. Vukovic Bobic1 , I. Hrgovic2 , N. Maass3 , D. Bukovic4 , C. Mundhenke3
  • 1Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der J.-J.-Strossmeyer-Universität, Osijek, Kroatien
  • 2Tumorzentrum der J.-W.-G.-Universität, Frankfurt am Main
  • 3Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Kiel
  • 4Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Zagreb, Kroatien
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 1.6.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 6.8.2006

Akzeptiert: 7.8.2006

Publication Date:
26 October 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die radikale Hysterektomie nach Wertheim-Meigs wird als Standard der operativen Behandlung des Zervixkarzinoms im Stadium FIGO I b sowie FIGO II a betrachtet. Die erweiterte Radikaloperation schließt die Hysterektomie unter Einschluss einer Scheidenmanschette (Sicherheitsabstand über 2 cm), die Mitnahme beider Parametrien sowie der Ligamenta sacrouterina bis zur Beckenwand hin ein. Alternativ zur Radikaloperation besteht die Möglichkeit, in den genannten Stadien die Patientin einer Hochvolttherapie mit dem Linearbeschleuniger zuzuführen. Da hiermit eine neue strahlentherapeutische Option für die Behandlung des Zervixkarzinoms besteht, ist es um so wichtiger, die Nebenwirkungen der genannten Methoden miteinander zu vergleichen. Im Folgenden wollen wir auf operative Komplikationen der Wertheim-Meigs-Operation eingehen. Patientinnen und Methode: Zwischen 1999 und 2003 wurden in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der J.- J.-Strossmeyer-Universität in Osijek, Kroatien, 46 Patientinnen mit einem Zervixkarzinom primär nach Wertheim-Meigs operiert. Dabei befanden sich 3 Patientinnen im Stadium I a 2, 34 Patientinnen im Stadium I b sowie 9 Patientinnen im Stadium II a. Die Patientinnen waren zwischen 26 und 76 Jahre alt. Postoperativ wurde bei 17 Patientinnen eine adjuvante Strahlentherapie durchgeführt. Anhand der 46 Krankenakten wurde eine retrospektive Analyse intra- und postoperativer Komplikationen nach der Wertheim-Meigs-Operation durchgeführt. Zum Vergleich der Komplikationsraten und zur vergleichenden Diskussion des Risikomanagements wurde ein Review der aktuellen Fachliteratur durchgeführt. Ergebnisse: Als operative Komplikationen kam es bei 22 Patientinnen (47,8 %) zu mittelschweren Blutungen (Blutverlust von 1000 - 2000 ml). Eine Patientin erlitt eine schwere intraoperative Blutung (> 2000 ml) (2,2 %). Bei zwei Patientinnen (4,8 %) trat eine Verletzung der Harnblase auf. In der frühen postoperativen Phase kam es bei 7 der Patientinnen (15,2 %) zum Auftreten von Fieber (> 38,0 °C) und bei 8 Patientinnen zu einer Wundinfektion (17,4 %). Zwei der operierten Patientinnen (4,8 %) erlitten im Verlauf eine tiefe Beinvenenthrombose. Als Spätkomplikation der Wertheim-Meigs-Operation fand sich bei 22 Patientinnen (47,8 %) eine Harnblasenentleerungsstörung. Eine Lymphozele trat bei 2 Patientinnen auf. Unter einer ureterovaginalen und einer vesikovaginalen Fistel litt postoperativ jeweils eine Patientin. Eine Patientin verstarb am 49. postoperativen Tag an einer fulminanten Lungenarterienembolie. Die stationäre Verweildauer im Krankenhaus lag zwischen 9 und 46 Tagen. Schlussfolgerung: Zur Vermeidung zukünftiger intraoperativer und postoperativer Komplikationen ist ein kritisches Follow-up der bislang operierten Fälle sehr wichtig. Eine korrekte Indikationsstellung, eine hohe Qualität der operativen Therapie sowie ein enges Zusammenspiel zwischen Operateur, der Anästhesie sowie der Transfusionsmedizin können helfen, operative Komplikationen zu reduzieren. Fortschritte bei der operativen Technik und eine gute postoperative Pflege können zusätzlich längerfristige Komplikationen nach einer Wertheim-Meigs-Operation reduzieren.

Abstract

Background: The Wertheim-Meigs procedure (radical hysterectomy) is regarded as the standard surgical procedure for the treatment of cervical cancer in stages FIGO I b and FIGO II a. This extensive operation includes the resection of a vaginal margin (> 2 cm) and resection of parametric and sacrouterine ligaments. Alternatively, patients with tumors in these stages could be treated by radiation. Before chosing one of the treatment methods, it is important to consider the unwanted side effects of both options. We will focus here on surgical complications during and following the Wertheim-Meigs procedure. Patients and Methods: 46 cervical cancer patients received surgical treatment by the Wertheim-Meigs procedure at the J. J. Strossmeyer University, Osijek, Croatia, Department of Obstetrics and Gynecology. 3 patients had stage I a 2 disease, 34 patients had stage I b and 9 patients had stage II a cervical cancer. Patients were between the ages of 26 and 76 years. In 17 patients an adjuvant radiotherapy was performed. Patient charts of all 46 operated patients were reviewed and analysed retrospectively. Complication rates were compared and discussed after reviewing the recent literature. Results: In 22 patients (47.8 %) a medium strong bleeding (blood loss of 1000 - 2000 ml) occurred intraoperatively. A severe blood loss (> 2000 ml) occurred in one patient (2.2 %). The bladder was injured intraoperatively in two patients (4.8 %).Two patients suffered from a surgical injury of the bladder (4.8 %). Fever occurred in 7 patients (15.2 %) in the early postoperative period. A wound infection was seen in 8 patients (17.4 %). Two of the operated patients suffered from postoperative deep vein thrombosis (4.8 %). Late complications after the Wertheim-Meigs procedure were urinary dysfunction in 22 patients (47.8 %). A lymphatic cyst occurred in 2 patients. One patient suffered from a ureterovaginal fistula and one from a vesico-vaginal fistula. One patient died from a sudden embolism to the pulmonary artery 49 days after surgery. The hospitalisation time was between 9 and 46 days. Conclusion: To reduce intra- and postoperative complications following the Wertheim-Meigs procedure a critical follow up of operated cases is necessary. A correct surgical indication, highly skilled surgical techniques and a close cooperation between the surgeon, the anaesthesiologist and the blood transfusion unit are important to reduce intraoperative complications. Advances in postoperative management can also reduce longer lasting complications after the Wertheim-Meigs procedure.

Literatur

PD Dr. med. Christoph Mundhenke

Frauenklinik
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Campus Kiel

Michaelisstaße 16

24105 Kiel

Email: [email protected]