Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(11): 1066-1072
DOI: 10.1055/s-2006-924607
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich des Zugangs mit versus ohne lateralen Arm bei der stereotaktischen Vakuumbiopsie

Comparison of the Approaches with and without the Lateral Arm during Stereotactic Vacuum-Assisted Biopsy of the BreastM. Keberle1 , M. Schüttert1 , H.-J. Lück2 , M. Galanski1
  • 1Abteilung Diagnostische Radiologie der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • 2Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie der Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 1.8.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 1.9.2006

Akzeptiert: 4.9.2006

Publication Date:
04 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Wegen der oft besseren Visualisierbarkeit des Mikrokalks während der stereotaktischen Vakuumbiopsie (VB) mit lateralem Zugang, sollte dessen Effizienz im Vergleich zum üblicherweise verwendeten frontalen Zugang überprüft werden. Material und Methodik: Prospektiv erhielten 50 Patientinnen mit verdächtigem Mikrokalk eine VB (Mammotome, Ethicon, 11G). Die Patientinnen erhielten die VB entweder mit einem lateralen Arm (lateraler Zugang n = 27) oder ohne lateralen Arm (frontaler Zugang n = 23). Wir verglichen jeweils die Dauer der Lokalisation, der Biopsie und des gesamten Eingriffs, die Läsionsabweichung (in 3 Raumebenen) auf Kontrollaufnahmen vor und nach dem Vorschuss-Mechanismus im Verhältnis zu den ersten Stereo-Aufnahmen, die relative Kalkrestmenge, die Notwendigkeit und Anzahl von Nadelkorrekturen (während der Lokalisation) und von direkten Wiederholungsbiopsien sowie die Sichtbarkeit des Mikrokalks während der gesamten VB. Die statistische Auswertung erfolgte mit χ2- und t-Tests. Ergebnisse: Der Vergleich der Läsionsmerkmale ergab keinen signifikanten Unterschied zwischen beiden Gruppen. In der Gruppe mit dem lateralen Zugang war die Läsionsabweichung in Stichrichtung signifikant (p < 0,05) größer. Sowohl Nadelkorrekturen (Verhältnis 5 zu 1; p < 0,05) als auch direkte Wiederholungsbiopsien (Verhältnis 5 zu 1; p < 0,05) kamen beim lateralen Zugang häufiger vor. Bedingt durch die generell bessere Sichtbarkeit des Mikrokalks während des lateralen Zugangs unterschieden sich die Eingriffsdauer (jeweils 32 min im Mittel; p > 0,05) und die relative Kalkrestmenge (p > 0,05) allerdings jeweils nicht voneinander. Schlussfolgerung: Um unvorhersehbare Mikrokalkverschiebungen zu vermeiden, empfehlen wir generell zunächst einen frontalen Zugang. Sollte der nicht möglich sein (meist bei zu geringem Sicherheitsabstand) kommt der laterale Zugang zum Tragen, bei dem allerdings besondere zugangsspezifische Gesichtspunkte berücksichtigt werden müssen.

Abstract

Purpose: Due to the better visualisation of microcalcifications during stereotactic vacuum-assisted biopsy (VB) with a lateral approach, its technical efficacy was compared to that of the frontal approach. Material and Methods: Prospectively, 50 patients with suspicious microcalcifications had a VB (Mammotome, Ethicon, 11G needle). Patients had VB either with a lateral arm (lateral approach; n = 27) or without a lateral arm (frontal approach; n = 23). We compared the duration of the localization procedure, of the biopsy itself and of the entire procedure, the degree (in vertical and horizontal planes) and distance (in needle direction) of lesion displacement on prefire and postfire images in relation to the initial stereo images, the relative amount of remnant microcalcifications, the need and number of needle corrections (during the localization procedure) as well as of direct re-biopsies, and the visualization of the lesion during the entire procedure for both patient groups. Statistics were performed using χ2- and t-tests. Results: Lesion characteristics did not differ significantly between patient groups. Using the lateral approach, the distance of lesion displacement in the needle direction was significantly greater (p < 0.05). Needle corrections (relation 5 : 1; p < 0.05) as well as direct re-biopsies (relation 5 : 1; p < 0.05) were needed more often if a lateral arm was used. Due to the better visualization of the lesions during the procedure if a lateral arm is used, however, the duration of the procedure (32 minutes for both approaches; p > 0.05) and the relative amount of remnant microcalcifications (p > 0.05) did not differ. Conclusion: To avoid unnecessary displacement of microcalcifications, we generally prefer the frontal approach. If not possible (mostly because of the narrowness of the margin), the lateral approach can be used. With the latter, however, approach-specific aspects must be taken into consideration.

Literatur

PD Dr. Marc Keberle

Abt. Diagn. Radiologie
MHH

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover

Email: [email protected]