Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(12): 1192-1195
DOI: 10.1055/s-2006-924617
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intradurales Neurinom in graviditate: Eine seltene Differenzialdiagnose bei Lumbalgie in der Schwangerschaft - Eine Kasuistik

Intradural Neurinoma During Pregnancy: A Rare Differential Diagnosis of Back Pain in Pregnancy - A Case ReportC. Lipp1 , H. Füßler2 , M. Thill1 , S. Braun3 , C. Jackisch1
  • 1Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Offenbach GmbH (Chefarzt: Prof. Dr. C. Jackisch)
  • 2Klinik für Neurochirurgie, Klinikum Offenbach GmbH (Chefarzt: PD Dr. P. Ulrich)
  • 3Institut für Pathologie, Klinikum Offenbach GmbH (Leitung: Dr. S. Braun)
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 21.7.2006

Akzeptiert: 5.9.2006

Publication Date:
22 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft treten häufig auf und sind meist von geringer therapeutischer Konsequenz jenseits von Analgetikagaben und physikalischer Therapie. Einige, wenn auch sehr seltene Ursachen, mit vorzugsweise erheblicher therapeutischer Konsequenz gilt es jedoch in die Differenzialdiagnostik mit einzubeziehen, vor allem, wenn eine Therapieresistenz und neurologische Ausfälle zu der Schmerzsymptomatik hinzukommen. Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine Patientin, die in der Schwangerschaft therapieresistente, über die primäre Schnittentbindung hinausreichende Schmerzen äußerte und ein lumbales Neurinom aufwies. Diagnostisch erschwerend kam bei der Patientin eine vorbestehende Bandscheibenprotusion hinzu. Es wird am Beispiel eines spinalen Tumors Diagnostik, Epidemiologie, Histopathologie und Problematik in der Differenzialdiagnose von persistierenden Rückenschmerzen bei Schwangeren behandelt unter besonderer Berücksichtigung von tumorösen Prozessen.

Abstract

Back pain is a common accompaniment in pregnancy. In general this has no therapeutical consequences apart from analgetics and physiotherapy. Some, although rare, causes have to be taken into consideration after failure of conservative treatment, particularly neurological symptoms such as sensory or motor deficits, because they might have immense therapeutical consequences, e.g. surgical intervention. In this case we report on a patient presenting with drug-resistant back pain in pregnancy lasting and worsening after primary caesarian section. The diagnosis was made of a spinal neurinoma in the lumbar region. In our case the diagnosis was complicated by a history of a lumbar disc protrusion. Based on the following case report of a primary spinal tumour we present the differential diagnosis of persistent back pain in pregnancy.

Literatur

Christian Lipp

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Klinikum Offenbach GmbH

Starkenburgring 66

63069 Offenbach

Email: [email protected]