Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(11): 1073-1080
DOI: 10.1055/s-2006-924690
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Maternale Risiken und Komplikationen in Schwangerschaften präkonzeptioneller Diabetikerinnen und Gestationsdiabetikerinnen im Vergleich mit nicht diabetischen Schwangerschaften - Ergebnisse der Perinatalerhebung Niedersachsen

Maternal Risks and Complications in Pregnancies of Women with Preconceptional and Gestational Diabetes mellitus Compared with Pregnancies of Non-diabetic Women - Results of the Perinatal Registry of Lower Saxony, GermanyH. H. Günter1 , A. Scharf1 , H. Hertel1 , P. Hillemanns1 , P. Wenzlaff2 , H. Maul3
  • 1Zentrum Frauenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover. Abteilung I: Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Dir.: Prof. Dr. P. Hillemanns)
  • 2Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen. Einrichtung der Ärztekammer Niedersachsen
  • 3Frauenklinik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Dir.: Prof. Dr. Ch. Sohn)
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 16.6.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 31.8.2006

Akzeptiert: 1.9.2006

Publication Date:
04 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Schwangerschaften mit Kohlenhydratstoffwechselstörungen der Mutter sind weiterhin mit erhöhter maternaler und fetoneonataler Morbidität verbunden. In der vorliegenden Untersuchung wurden die maternalen Risiken und Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt von präkonzeptionellen Diabetikerinnen und Gestationsdiabetikerinnen mit denjenigen von Nichtdiabetikerinnen vergleichend untersucht. Methode: Die Daten von insgesamt 913 255 Schwangerschaften der Perinatalerhebung Niedersachsen aus den Jahren 1987 bis 1999 wurden im Rahmen einer retrospektiven Populationsstudie ausgewertet. Dabei wurden die geburtshilflichen Parameter von 3439 präkonzeptionellen Diabetikerinnen (PDM), 4051 Gestationsdiabetikerinnen (GDM) und 905 765 Nichtdiabetikerinnen (KDM) analysiert sowie eine Trendanalyse durchgeführt. Ergebnisse: Die Schwangerschaften mit Diabetes weisen signifikant häufiger einen Hypertonus (PDM vs. KDM: OR 3,083; GDM vs. KDM: 3,832; für alle Angaben gilt p < 0,01) und ein Hydramnion auf (PDM vs. KDM: OR 8,151; GDM vs. KDM: 11,930). Auch die Raten an i. v. Tokolysen (PDM vs. KDM: 1,398; GDM vs. KDM: 1,938) und Lungenreifeinduktionen (PDM vs. KDM 2,482; GDM vs. KDM 2,799) waren in diesen Gruppen höher. Während die Indikationen zur primären Sectio (PDM vs. KDM 3,8578; GDM vs. KDM 2,220) und zur sekundären Sectio (PDM vs. KDM 1,780; GDM vs. KDM 1,442) bei Diabetikerinnen häufiger gestellt wurden, waren die Prävalenzen vaginal-operativer Entbindungen in allen drei Gruppen vergleichbar. Wundheilungsstörungen im Wochenbett traten ebenfalls bei Diabetikerinnen häufiger auf (PDM vs. KDM 1,774; GDM vs. KDM 1,407). Veränderungen während des Beobachtungszeitraumes waren in allen drei Gruppen überwiegend gleichsinnig. Schlussfolgerung: Diabetische Schwangerschaften weisen weiterhin höhere maternale Komplikationen auf. Interessanterweise sind die Morbiditätsparameter des Gestationsdiabetes mit denjenigen der präkonzeptionellen Diabetikerinnen vergleichbar.

Abstract

Objective: Pregnancies of women with glucose tolerance disorders are still associated with high maternal and perinatal morbidity. In the present population-based study we investigated the maternal risks and complications in pregnancies of women with preconceptional and gestational diabetes compared with pregnancies of non-diabetic women. Methods: The data of 913 255 pregnancies between 1987 and 1999 documented by the Perinatal Registry of Lower Saxony, Germany, were evaluated in a retrospective population-based study. The obstetric parameters of 3439 women with preconceptional diabetes mellitus (PDM), 4051 women with gestational diabetes mellitus (GDM) and 905 765 non-diabetic women (NDM) were analyzed and a trend analysis was carried out. Results: The pregnancies of diabetic women showed a significantly higher rate of hypertension (PDM vs. NDM odds ratio [OR] 3.083; GDM vs. NDM OR 3.832; p < 0.01) and hydramnios (OR 8.151 and 11.930, respectively). The frequency of intravenous tocolytic therapy (OR 1.398 and 1.938, respectively) and induction of fetal maturation by glucocorticoids (OR 2.482 and 2.799, respectively) was also higher. Delivery by primary cesarean section (OR 3.8578 and 2.2, respectively) and secondary cesarean section (OR 1.78 and 1.442, respectively) was more common in the diabetic group, but the prevalence of operative vaginal delivery was similar in all three groups. Healing disorders during the puerperium occurred more frequently in diabetic women (OR 1.774 and 1.407, respectively). Changes of the parameters during the observation period were the same for all three groups and therefore cannot be attributed to a primary more intensive prenatal care of diabetic women. Conclusion: Pregnancies of diabetic women still demonstrate a higher rate of maternal complications. Interestingly, the morbidity of women with gestational diabetes mellitus was comparable to that of women with preconceptional diabetes.

Literatur

PD Dr. med. Hans Heinrich Günter

Zentrum Frauenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Straße 1/Gebäude K11

30625 Hannover

Email: [email protected]