Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(12): 1163-1172
DOI: 10.1055/s-2006-924693
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Transobturatorische Implantation alloplastischer Netze zur Therapie von Beckenbodendefekten

Pelvic Floor Reconstructive Surgery with Transobturatoric Alloplastic Mesh ImplantationJ. Farthmann1 , B. Brintrup2 , C. Fünfgeld3 , P. Jezek4 , A. Kraus5 , E. Kumbier6 , F. Lenz7 , P. Lichtinger8 , A. Niesel9 , E. Stickeler1 , B. Gabriel1 , D. Watermann1
  • 1Frauenklinik, Universitätsklinikum Freiburg (Direktor Prof. Dr. G. Gitsch)
  • 2Frauenklinik, Borromäus-Hospital, Leer (Chefarzt Dr. med. B. Brintrup)
  • 3Urogynäkologie, Klinik Tettnang (Chefarzt Dr. med. C. Fünfgeld)
  • 4Frauenklinik, Klinikum Deggendorf (Chefarzt Dr. R. Stuth)
  • 5Frauenklinik, Klinikum Fulda (Direktor Prof. Dr. med. L. Spätling)
  • 6Frauenklinik, Krankenhaus am Rosarium, Sangerhausen (Chefarzt Dr. med. E. Kumbier)
  • 7Frauenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg (Direktor Prof. Dr. C. Sohn)
  • 8Frauenklinik, Klinikum Offenbach (Chefarzt Prof. Dr. med. C. Jackisch)
  • 9Frauenklinik, Kreiskrankenhaus Preetz (Chefarzt Dr. med. A. Niesel)
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 18.5.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 14.8.2006

Akzeptiert: 5.10.2006

Publication Date:
22 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Implantation alloplastischer Materialien in der rekonstruktiven Beckenbodenchirurgie wird häufig angewendet, obwohl nur wenige Studien zur operativen Sicherheit oder zu Heilungsraten vorliegen. In einer multizentrischen Beobachtungsstudie wurde die Sicherheit einer vaginalen Implantationstechnik mit transobturatorischer und sakrospinaler Fixierung eines alloplastischen Netzes im vorderen und zentralen Kompartiment des Beckenbodens untersucht. Materialien und Methoden: Die Daten von 9 Zentren zur Implantation eines monofilamentären Polypropylennetzes wurden anhand eines retrospektiv ausgefüllten Fragebogens untersucht. Zur Auswertung wurden alle nach dem Verfahren operierten Patientinnen eines Zentrums herangezogen, ein Ausschluss von Patientinnen fand nicht statt. Ergebnisse: Bei 183 Patientinnen wurde ein Netz wegen Zystozelen oder einem Scheidenstumpf-/Gebärmutterdeszensus implantiert und transobturatorisch fixiert. Intraoperativ traten bei 7,1 % der Patientinnen Komplikationen auf (6 × Blutung > 500 ml, 4 Blasen- und 3 Rektumläsionen sowie eine Ureterverletzung bei der Hysterektomie). Nur eine Blasenläsion trat bei der transobturatorischen Fixierung auf. Während des stationären Aufenthaltes wurden bei 14,3 % der Patientinnen Auffälligkeiten beobachtet (16 × Restharn > 100 ml, 3 fieberhafte Infektionen, 6 Nachblutungen, 10 × stärkere Schmerzen). Eine Follow-up-Untersuchung im Intervall von 3 - 6 Monaten wurde bei 128 Patientinnen durchgeführt, bei 78,9 % war diese unauffällig. Ein Rezidiv wurde bei 4 %, Restharn > 100 ml bei 2,4 %, Schmerzen bei 3,2 %, eine Dyspareunie bei 2,4 % beobachtet. Die Rate der Netzerosionen betrug in den Zentren mit protokollkonformer Operationstechnik 8 %. Bei 76,4 % der Patientinnen verschwand eine präoperativ bestehende Drang- oder Stressinkontinenz, obwohl der Eingriff primär nicht als Inkontinenzoperation konzipiert ist. Eine De-novo-Inkontinenz wurde bei 2,4 % beobachtet. Schlussfolgerung: Die transobturatorische Fixierung mit und ohne ergänzender sakrospinaler Suspension eines alloplastischen Netzes ist eine komplikationsarme und effektive Methode zur Therapie von Beckenbodendefekten.

Abstract

Purpose: Alloplastic mesh implantation is frequently used in reconstructive pelvic floor surgery, although there are only few study results on the safety and cure rates. In a multiinstitutional observation study we analyzed the safety of a vaginal implantation technique with transobturatoric and sacrospinous fixation of alloplastic meshes in the anterior and central compartment of the pelvic floor. Material and Methods: Nine urogynecologic centers used a questionnaire to collect data from the surgeries retrospectively. Every patient with a transobturatoric monofilament polypropylene mesh implantation was included into the study; there were no exclusion criteria. Results: A transobturatoric mesh was implanted in 183 patients with cystoceles, vaginal vault prolapse or uterine descensus. Intraoperative complications were observed in 7.1 % of patients (6 × blood loss > 500 ml, 4 bladder and 3 rectum lesions, a ureter injury occurred during hysterectomy). Only one bladder lesion occurred during the transobturatoric mesh suspension. During the early postoperative period as an inpatient, 14.3 % of patients showed some irregularities (16 × residual urine > 100 ml, 3 infections with fever, 6 postoperative hemorrhages, 10 × moderate or severe pain). A follow-up examination after 3 to 6 months was performed in 128 patients and no complications were found in 78.9 %. A recurrence was observed in 4 %, residual urine > 100 ml in 2.4 %, pain in 3.2 % and pain during intercourse in 2.4 %. A mesh erosion was observed in 8 % of patients treated with the recommended surgery technique. Although the method was not intended as a surgical procedure for incontinence, incontinence disappeared in 76.4 % of the initially urge or stress incontinent patients. De novo incontinence was observed in 2.4 %. Conclusion: Transobturatoric fixation with and without additional sacrospinous fixation of an alloplastic mesh is a safe and effective method for the treatment of pelvic floor defects.

Literatur

PD Dr. med. Dirk Watermann

Universitätsfrauenklinik

Hugstetter Straße 55

79106 Freiburg

Email: [email protected]