Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(12): 1156-1162
DOI: 10.1055/s-2006-924695
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Messung des Nüchternblutzuckers als Screeningmethode für Gestationsdiabetes - Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durchführung

Fasting Plasma Glucose as a Screening Test for Gestational Diabetes - Conditions for Successful PerformanceA. Spaar1 , R. Zimmermann1
  • 1Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe, Frauenklinik, Universitätsspital Zürich
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 31.7.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 5.10.2006

Akzeptiert: 5.10.2006

Publication Date:
22 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: 1999 konnten wir an unserer Klinik zeigen, dass der Nüchternblutzucker als neuer Screeningtest für Gestationsdiabetes geeignet ist (Perucchini et al., 1999). Mit dieser Studie soll nun die praktische Umsetzbarkeit dieser Methode überprüft werden. Patientinnen und Methodik: Es wurden 637 Schwangere eingeschlossen, die zwischen 2000 und 2003 in der Poliklinik des Universitätsspitals Zürich betreut wurden und nach der 24. Schwangerschaftswoche an einem Nüchternblutzucker-Screening teilgenommen hatten. Retrospektiv wurden die erhobenen Daten mittels deskriptiver Statistik analysiert. Als Grenzwert für die Durchführung eines oralen Glukosetoleranztests wurde der von Perucchini et al. vorgeschlagene Wert von ≥ 4,8 mmol/l genommen. Ergebnisse: 179 Patientinnen hatten einen Nüchternblutzucker ≥ 4,8 mmol/l, 141 Patientinnen konnten davon ausgewertet werden. Wir konnten unsere früheren Ergebnisse weitgehend reproduzieren: Die Rate des oralen Glukosetoleranztests betrug 28,1 % (1. Studie 30,0 %), der positive Vorhersagewert betrug 20,6 % (1. Studie 25,4 %) bei einem Prävalenzunterschied von 4,6 % (Niedrig-Risikokollektiv) zu 10,2 % (1. Studie, Risikokollektiv). Es zeigte sich aber, dass ein substanzieller Anteil der Patientinnen mit erhöhtem Screening-Nüchternblutzucker beim oralen Glukosetoleranztest einen Nüchternblutzucker unter dem Grenzwert hatte (Falsch-positiv-Rate 79,4 %, 1. Studie 22 %). Schlussfolgerung: Das Nüchternblutzucker-Screening mit einem Grenzwert von ≥ 4,8 mmol/l ist eine Alternative in der Diagnostik des Gestationsdiabetes mit guter Anwendbarkeit im medizinischen Alltag. Die deutlich tieferen Nüchternblutzuckerwerte beim oralen Glukosetoleranztest bei einem Teil der Schwangeren lassen vermuten, dass viele Patientinnen trotz mündlicher Instruktion nicht nüchtern zum Screening kamen. Voraussetzung für das Erzielen valider Ergebnisse ist somit eine genaue schriftliche und mündliche Instruktion der Patientinnen.

Abstract

Purpose: In 1999 we could demonstrate that fasting plasma glucose is a useful new screening test for gestational diabetes (Perucchini et al., 1999). In this study we wanted to evaluate the effectiveness of this method in clinical practice. Patients and Methods: 637 pregnant women who had attended antenatal clinics at the University Hospital in Zurich between 2000 and 2003, and had been screened for gestational diabetes with fasting plasma glucose after 24 weeks of gestation were included. The retrospectively obtained results were analyzed by descriptive statistical methods. A cut-off value of ≥ 4.8 mmol/l as proposed by Perucchini et al. was used to prescribe an oral glucose tolerance test. Results: 179 patients had a fasting plasma glucose of ≥ 4.8 mmol/l, of which 141 cases could be analyzed. We could reproduce our earlier results to a large degree: the rate of oral glucose tolerance test was 28.1 % (1st study 30.0 %), the positive predictive value was 20.6 % (1st study 25.4 %), with a difference in prevalence of 4.6 % (low risk population) to 10.2 % (1st study, high risk population). However, we also found that a substantial number of the patients who had elevated screening fasting plasma glucose levels had normal results in the oral glucose tolerance test (false positive rate 79.4 %, 1st study 22 %). Conclusion: Fasting plasma glucose at a cut-off value of ≥ 4.8 mmol/l offers an alternative method to screen for gestational diabetes with good implementation in clinical practice. The lower fasting plasma glucose levels in the oral glucose tolerance test in a substantial part of the pregnant women seems to indicate that a lot of patients, despite having been instructed orally, had not fasted before the screening test. Thus providing detailed oral and written instructions to the patients is mandatory to obtain valid results.

Literatur

Anne Spaar

Hortenzentrum für praxisorientierte Forschung und Wissenstransfer
Universitätsspital Zürich

Postfach Nord

8091 Zürich

Schweiz

Email: [email protected]