Dtsch med Wochenschr 2006; 131(4): 154-158
DOI: 10.1055/s-2006-924938
Kasuistiken
Neurologie / Psychiatrie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychische Störungen als Begleiterkrankungen der Multiplen Sklerose

Mental disorders associated with multiple sclerosisA. Wilkening1 , H. Haltenhof1
  • 1Abteilung Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

eingereicht: 20.4.2005

akzeptiert: 20.10.2005

Publication Date:
23 January 2006 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Vorgestellt werden 4 MS-Patienten mit verschiedenen psychischen Störungen, die entweder direkt mit der Grunderkrankung zusammenhingen, aufgrund krankheitsbedingt gesteigerter Vulnerabilität bzw. reaktiv entstanden oder unabhängig von der MS auftraten. Eine 53-jährigen Patientin, seit 24 Jahren an MS erkrankt, entwickelte kognitive Störungen mit starker Beeinträchtigung des täglichen Lebens (Kasuistik 1); ein 44-jähriger Mann mit MS seit 8 Jahren litt unter Depression und Suizidalität (Kasuistik 2). Eine 58-jährige Frau (MS seit 35 Jahren) zeigte neben einer depressiven auch eine Zwangssymptomatik (Kasuistik 3). Eine 19-jährige Patientin, die seit zwei Jahren an einer MS litt, wurde erstmals psychiatrisch behandelt, als es während einer Kortisontherapie zu akustischen Halluzinationen und Suizidalität kam (Kasuistik 4).

Diagnosen, Therapie und Verlauf: Kasuistik 1: Die progrediente Demenz der Patientin wurde als Manifestation der sekundär chronisch-progredienten MS eingeordnet und war medikamentös nicht beeinflussbar. Kasuistik 2: Der Patient unterzog sich einer stationären und ambulanten Psychotherapie. Seine Depression wurde als reaktiv eingeschätzt und besserte sich, obgleich sich die MS bis zur Rollstuhlpflichtigkeit hin verschlechterte, unter der Therapie gut. Kasuistik 3: Die Zwangssymptome der Patientin persistierten unter der medikamentösen Therapie der Depression, weswegen eine Verhaltenstherapie eingeleitet wurde. Kasuistik 4: Die unter Kortisontherapie aufgetretenen Halluzinationen und die Suizidalität sisiterten mit dem Absetzen des Kortisons. Aufgrund einer dauerhaft bestehenden Symptomatik mit mangelhafter Impulskontrolle, Affektdysregulation, unsicherem Selbstbild, einem Gefühl der inneren Leere, Agieren mit Suizidalität und selbstverletzendem Verhalten diagnostiziert wir eine Borderline-Persönlichkeitsstörung. Mehrfach unabhängig von einer Kortisonbehandlung auftretende akustische Halluzinationen und Suizidalität wurden als Ausdruck der entzündlichen Krankheitsaktivitität der MS interpretiert, wobei differentialdiagnostisch ein Zusammenhang mit der Persönlichkeitsstörung erwogen werden musste.

Folgerung: Psychische Störungen bei MS-Patienten sind vielfältig, und ihre Ursachen sind komplex. Es ist wichtig, diese (Begleit-)Erkrankungen zu erkennen und die Therapie individuell durchzuführen, da sie die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigen.

Summary

History: Findings are reported in 4 patients with multiple sclerosis (MS) and various mental disorders which were directly associated with the underlying disease, with disease-related increased vulnerability, were a reactive response or had occured independently of the MS. Case 1: A 53-year-old woman with MS for 24 years developed cognitive disorders with markedly impaired quality of life. Case 2: A 44-year-old man with MS for 8 years had depression and felt suicidal. Case 3: A 58-year-old woman with MS for 35 years suffered from both depression and symptoms of a compulsive-obsessive disorder. Case 4: A 19-year-old woman with MS for 2 years was treated by a psychiatrist for the first time when she developed acoustic hallucinations and suicidal ideation during cortisone treatment.

Diagnosis, treatment and course: Case 1: The progressive mental disorder was classified as manifestation of the chronic progressive MS: it was treatment-refractory. Case 2: The patient underwent psychotherapy as both an in- and out-patient. His depression was thought to be reactive and improved well under this treatment, despite the deterioration of the MS, requiring him to use a wheel-chair. Case 3: The compulsive-obsessive symptoms persisted during medication for depression, for which she then received behavioral treatment. Case 4: The initial symptoms of hallucination and suicidal ideation ceased when cortisone was stopped. A diagnosis of borderline personality was made, based on her continuing symptoms of impaired impulse control, abnormal affect, distorted self-image, a feeling of inner emptiness, agitation with suicidal tendency and factitious injuries. The renewed occurrence of acoustic hallucinations and suicidal tendency occured independently of cortisone treatment and was interpreted as expression of inflammatory disease activity, but differential diagnosis had to consider the patientŽs personality disorder, too.

Conclusion: Mental disorders in patients with MS are manifold and their causes are complex. It is important to recognize these associated diseases and initiate individualized treatment, because they considerably impair the patientsŽ quality of life.

Literatur

Dr. Anja Wilkening

Abteilung Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover

Phone: 0049/511/5326616

Fax: 0049/511/5322408

Email: Wilkening.Anja@mh-hannover.de