Laryngorhinootologie 2006; 85(6): 421-425
DOI: 10.1055/s-2006-925059
Nasennebenhöhlen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endonasale mikro-endoskopische Resektion invertierter Papillome der Nase und ihrer Nebenhöhlen

Endonasal Micro-endoscopic Resection of Sinonasal Inverted PapillomaA.  Minovi1 , M.  Kollert1 , W.  Draf1 , U.  Bockmühl1
  • 1 Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Kommunikationsstörungen (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. W. Draf), Klinikum Fulda gAG, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg
Herrn Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Draf zum 65.Geburtstag gewidmet.Auszugsweise vorgetragen auf dem Kongress der Spanisch-Deutschen Gesellschaft für HNO, Gesichts- und Halschirurgie, September 2005, Costa Teguise, Lanzarote.
Further Information

Publication History

Eingegangen: 18. Oktober 2005

Angenommen: 9. Dezember 2005

Publication Date:
13 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die rein endonasale Chirurgie invertierter Papillome (IP) der Nase und ihrer Nebenhöhlen wird in der Literatur nach wie vor kontrovers diskutiert. Ziel der Studie war die Erfassung der Langzeitergebnisse nach endonasaler mikro-endoskopischer Resektion von IP.

Patienten und Methode: Retrospektiv wurden die klinischen, radiologischen und intraoperativen Daten von 64 Patienten ausgewertet, bei denen im Zeitraum von 1989 bis 2005 an der HNO-Klinik des Klinikums Fulda gAG ein IP endonasal reseziert worden war. Alle Patienten wurden über eine durchschnittliche Nachbeobachtungszeit von 78 Monaten (Range 6 - 174 Monate) hinweg ambulant kontrolliert.

Ergebnisse: Das Kollektiv setzte sich aus 38 (59 %) weiblichen und 26 (41 %) männlichen Patienten zusammen. Das häufigste präoperative Symptom war eine einseitige Nasenatmungsbehinderung (67 %). Bei 81 % (n = 52) der IP handelte es sich um einen Primärtumor. In 12 Fällen wurden Rezidivtumoren operiert. Gemäß der Klassifikation nach Krouse für IP zeigte sich folgende Stadienverteilung: T1 = 11 (17 %) Fälle, T2 = 37 (58 %), T3 = 14 (22 %) und schließlich 2 (3 %) Tumore, auf deren Boden Plattenepithelkarzinome gewachsen waren ( = T4). Am häufigsten waren die Nasenhaupthöhle (72 %) und das vordere Siebbein (69 %) betroffen. Bei 10 Patienten lag eine Infiltration der Schädelbasis vor. Innerhalb der Nachbeobachtungszeit entwickelte sich bei 6 Patienten ein Tumorrezidiv, was einer Rezidivrate von 9,4 % entspricht.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse unserer Studie belegen, dass die endonasale mikro-endoskopische Resektion der operative Zugang der ersten Wahl für die Sanierung von IP ist. Bei weit lateral in der Stirn- oder Kieferhöhle gelegenen Tumoren kann das externe osteoplastische Vorgehen dem endonasalen Zugang überlegen sein. Engmaschige postoperative Kontrollen sind für eine erfolgreiche Behandlung unverzichtbar.

Abstract

Background: The goal of this study was to assess the potentials and limitations of endonasal micro-endoscopic surgery in the treatment of sinonasal inverted papilloma (IP) and to demonstrate long-term results.

Patients and Methods: From 1989 to 2005, 64 patients underwent resection of IP via an endonasal approach using either the endoscope or microscope. Charts were reviewed retrospectively for presenting symptoms, radiological and intraoperative data. All patients were followed by endoscopic and MRI control during a period of up to 174 months, median follow-up was 78 months.

Results: Our study group consisted of 26 male and 38 female patients with an average age of 54.3 years. The majority of the patients (67 %) complained of unilateral nasal obstruction. 52 patients (81 %) were referred for primary surgery. In 12 cases (19 %) recurrent tumors were operated. According to the Krouse classification for IP the tumors were staged as T1 = 11 (17 %) cases, T2 = 37 (58 %) and T3 = 14 (22 %). In two patients a squamous cell carcinoma was associated with an IP ( = T4 stage). Most tumors were localized within the nasal cavity (72 %) or the anterior ethmoid (62 %). In 10 patients an infiltration of the bony skull base was present. During the follow-up period 6 patients developed recurrencies corresponding to an overall recurrence rate of 9.4 %.

Conclusions: The advances in endonasal micro-endoscopic surgery allow both safe and effective removal of IP with low morbidity, and therefore it should be the approach of the first choice. The osteoplastic approach combined with endonasal surgery is suitable in far lateral located IP. Close follow-up is mandatory to ensure the surgical success.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Ulrike Bockmühl

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie

Klinikum Fulda gAG, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg · Pacelliallee 4 · 36043 Fulda

Email: [email protected]