Laryngorhinootologie 2006; 85(11): 802-808
DOI: 10.1055/s-2006-925287
Originalien
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neurotrophe Faktoren der GDNF-Familie und ihre Rezeptoren lassen sich in Spiralganglienzellen hörender, aber auch ertaubter Ratten nachweisen[*]

Neurotrophic Factors of the GDNF Family and their Receptors are Detectable in Spiral Ganglion Cells of Normal Hearing as well as of Deafened RatsP.  Wefstaedt1 , V.  Scheper1 , H.  Rieger1 , T.  Lenarz1 , T.  Stöver1
  • 1Hals-Nasen-Ohrenklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. T. Lenarz)
Further Information

Publication History

eingereicht 10. Juni 2005

akzeptiert 10. Februar 2006

Publication Date:
10 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Frühere Studien konnten für eine Reihe von neurotrophen Faktoren (z. B. BDNF, NT-3, GDNF) den Nachweis erbringen, dass eine Protektion der Spiralganglienzellen durch die cochleäre Applikation dieser Faktoren erreicht werden kann. Bisher besteht daher die Annahme, dass es nach Ertaubung zu einem Verlust der Expression dieser Faktoren in Spiralganglienzellen kommt, der durch die lokale cochleäre Applikation dieser Faktoren ausgeglichen werden kann. Methode: In der vorliegenden Studie wurde mittels indirekter Immunfluoreszenztechnik das Expressionsverhalten von Faktoren der GDNF-Familie (GDNF, Neurturin, Artemin, Persephin) und ihrer Rezeptoren (Ret, GFRalpha-1 - 3) sowie von BDNF und trkB in Spiralganglienzellen normal hörender und experimentell ertaubter Ratten (Neomycin 10 %) 26 Tage nach Ertaubung untersucht. Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl bei hörenden als auch bei ertaubten Tieren eine Expression der Faktoren der GDNF-Familie und ihrer Rezeptoren auf den Zellkörpern von Spiralganglienzellen nachweisbar ist. Schlussfolgerung: Unsere Untersuchungen zeigen, dass nach einem Zeitraum von 26 Tagen nach Ertaubung keine immunhistologisch nachweisbare Reduktion der Expression von neurotrophen Faktoren der GDNF-Familie und ihrer Rezeptoren in Spiralganglienzellen feststellbar ist. Die Betrachtung des Expressionsverlustes neurotropher Faktoren in Folge Ertaubung als alleinige Ursache für den einsetzenden Spiralganglienzellverlust erscheint damit wenig wahrscheinlich.

Abstract

Background: Recent studies have shown that neurotrophic factors like BDNF, NT-3 and GDNF induce protective effects on spiral ganglion cells after noise- or drug-induced hearing loss. According to these studies it is suggested that deafness leads to a lack of neurotrophic factor or relating receptor expression in spiral ganglion cells, that has to be compensated by local cochlear application of these factors. Methods: In the present study we examined the expression pattern of members of the GDNF family (GDNF, Neurturin, Artemin, Persephin) and their relating receptors (Ret, GFRalpha1 - 3) as well as BDNF and trkB on spiral ganglion cells of normal hearing and experimentally deafened rats (10 % neomycine). Indirect immunofluorescence was carried out to determine protein expression of these factors and their receptors 26 days following deafening. Results: Our results demonstrate neurotrophic factor and receptor expression on spiral ganglion cells of normal hearing as well as experimentally deafened animals. Conclusions: Our data indicate that within a period of 26 days after deafening no detectable reduction of the GDNF-family member expression and their receptors was ascertainable on spiral ganglion cells by immunohistochemistry. Thus, a lack of neurotrophic factor expression is unlikely to be the only cause of spiral ganglion cell loss following deafening.

1 Die Arbeit wurde auszugsweise vorgetragen auf der 76. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Erfurt, 4. - 8. Mai 2005.

Literatur

1 Die Arbeit wurde auszugsweise vorgetragen auf der 76. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Erfurt, 4. - 8. Mai 2005.

Priv.-Doz. Dr. med. Timo Stöver

Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, OE 6500

Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover

Email: [email protected]