Laryngorhinootologie 2006; 85(12): 897-902
DOI: 10.1055/s-2006-925293
Originalien
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sentinel-Node-Markierung bei Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses

Sentinel Node Mapping in Head and Neck Squamous Cell CarcinomaA.  Relic1 , C.  Aletsee1 , D.  Brors1 , M.  Kreißl2 , K.  Wurm2 , F.  Hoppe1
  • 1Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg (Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. R. Hagen), Klinikum der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität Würzburg (Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. C. Reiners), Klinikum der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Further Information

Publication History

eingereicht 2. Januar 2006

akzeptiert 24. Februar 2006

Publication Date:
11 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Frage nach dem Vorliegen einer Lymphknotenmetastasierung bei Plattenepithelkarzinomen (PECA) des Kopf-Halsbereiches wird durch die etablierten Stagingmethoden nicht zufriedenstellend beantwortet. Dies macht in manchen Fällen die Durchführung einer elektiven Neck dissection (ND) notwendig. Bei Melanomen und Mammakarzinomen hat die zuverlässige Vorhersage einer Metastasierung durch Identifikation und Aufarbeitung des Sentinel-Lymphknotens (SLN) zu einer Modifikation der Therapie zugunsten eines differenzierteren chirurgischen Vorgehens geführt. Die Übertragbarkeit des Konzeptes auf die Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches ist Gegenstand dieser Untersuchung.Methoden: Bei 38 Patienten mit PECA der Mundhöhle, des Oropharynx oder des Integumentes des Kopfes wurden präoperativ radioaktiv markierte Mikroalbuminpartikel peritumoral injiziert. Im nächsten Schritt erfolgten nach der Resektion des Primärtumors die Exstirpation des SLN und die ND. Das Gewebe wurde anschließend histologisch aufgearbeitet.Ergebnisse: In zwei Fällen (5,3 %) konnte kein SLN identifiziert werden. Bei 32 der Patienten wurde die ND nach der SLN-Biopsie komplettiert. In neun Fällen (28,1 %) war der SLN tumorös infiltriert. Die ND bestätigte in 22 Fällen (68,8 %) bei tumorfreiem SLN die Abwesenheit von weiteren Lymphknotenmetastasen. In einem Fall wurde die einzige Lymphknotenmetastase aufgrund ihrer Nähe zum Primärtumor nicht als Sentinel erkannt, sondern unbemerkt en-bloc mit entfernt. Der negative prädiktive Wert lag bei 96 %.Schlussfolgerung: Der Vorhersagewert hinsichtlich eines Tumorbefalls der Halslymphknoten (LK) ist bei der Untersuchung der SLN mit der oben genannten Methode deutlich höher als mit den herkömmlichen Staginguntersuchungen. Unter welchen Umständen diese Erkenntnis den Verzicht auf eine elektive ND bei tumorfreiem Wächter-Lymphknoten erlaubt, ist ebenso zu diskutieren wie die Bedeutung im Hinblick auf die postoperative Morbidität.

Abstract

Background: Commonly used staging procedures often cannot predict the absence of lymphatic micro- metastases in squamous cell carcinoma (SCC) of the head and neck. Therefore in many cases an elective neck dissection (ND) is necessary. In the surgical therapy of melanoma or breast cancer the presence of metastases can be evaluated securely by identification and examination of the sentinel lymph node (SLN). The type of surgical procedure is usually chosen in regard to the histopathological result. The present study evaluates the applicability of this concept for SCC of the head and neck.Methods: Radioactive labeled microalbumine particles were injected preoperatively around the tumor in 38 patients without proven metastases. Following the excision of the primary tumor the sentinel lymph node/s were detected and dissected and ND was completed. Histological examination of the tissue was performed to evaluate whether the SLN reflected the lymphatic status.Results: In two cases (5,1 %) no SLN were detected. ND was completed in 32 cases. In nine cases (28,1 %) the SLN were infiltrated by the primary tumor. In 22 cases (68,8 %) SLN and ND revealed a N0 stage. In one case (3,1 %) we could not identify a metastasis because of the anatomical closeness of the SLN to the primary. The negative predictive value was 96 %.Conclusion: Predictive value regarding metastases to the neck was higher with the detection of SLN than with conventional staging procedures. Whether the detection of a tumor-free SLN is an indication not to perform an elective neck dissection is a matter of discussion, especially under the aspect of the effective reduction of postoperative morbidity.

Literatur

Dr. med. Alessandro Relic

Bayerische Julius-Maximilians-Universität, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke

Josef-Schneider-Straße 11
97080 Würzburg

Email: [email protected]