Laryngorhinootologie 2006; 85(12): 903-908
DOI: 10.1055/s-2006-925296
Originalien
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ultrastukturelle Analysen zum Sekrettransport im Ductus parotideus

Ultrastructural Analysis of Secretion-transport Through the Parotid DuctH.  Kutta1, 2 , J.  May1 , M.  Jaehne2 , F.  P.  Paulsen1, 3
  • 1Anatomisches Institut der Universität Schleswig-Holstein Campus Kiel, Kiel (Geschäftsführender Vorstand: Prof. Dr. J. Sievers)
  • 2Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Universität Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Direktor: Prof. Dr. U. Koch)
  • 3Institut für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale) (Direktor: Prof. Dr. Dr. B. Fischer)
Further Information

Publication History

eingereicht 23. November 2005

akzeptiert 24. Februar 2006

Publication Date:
10 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Mechanismen des Sekrettransportes durch den Parotisausführungsgang (Stenon’scher Gang) und deren Einfluss auf Erkrankungen der Glandula parotis (GP) wurden bislang nur unzureichend untersucht. Methoden: In der vorliegenden Studie wurden daher histologische und rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen zum Aufbau des Ausführungsganges der GP an 23 Leichen durchgeführt, um so ein besseres Verständnis über die anatomisch-physiologischen Mechanismen des Sekrettransportes zu erlangen. Ergebnisse: Das den Ductus parotideus (DP) umgebende Bindegewebe ließ sich in zwei Schichten einteilen: eine innere Schicht mit einer Dicke von 100 - 200 µm, bestehend aus schraubenförmig verlaufenden Kollagenfibrillen und elastischen Fasern sowie eine äußere, in ihrer Dicke variierenden Schicht aus Kollagenfibrillen, die hauptsächlich in Längsrichtung des DP verlaufen. Schlussfolgerungen: Nach den vorgelegten Untersuchungen ist die Ausrichtung der Kollagenfibrillen des DP maßgeblich am Sekrettransport innerhalb des DP beteiligt. Die schraubenförmige Anordnung der Kollagenfibrillen führt bei einem sekretgefüllten DP zu einer Längsdehnung der Kollagenfibrillen und nachfolgendem „Auswringen” des Speichels in Richtung Mundhöhle. Ein muskulärer Sphinkterapparat an der Mündungsstelle des DP konnte nicht beobachtet werden. Hinweise auf bislang angenommene aktive Speicheltransportmechanismen konnten auf Basis dieser anatomischen Untersuchungen nicht bestätigt werden.

Abstract

Background: Mechanisms of secretion transport through the parotid duct (stenon's duct) and their influence on diseases of the parotid gland have not been investigated sufficiently until today. Methods: According to this background we performed histologic and scanning electron microscopical investigations of 23 parotid ducts in order to investigate the arrangement of fibrillar structures of the duct as well as get deeper insights into the physiology of secretion transport mechanisms. Results: The subepithelial soft tissue of the parotid duct could be divided into two layers. The inner layer measured about 100 - 200 µm and consisted of collagen and elastic fibres running in a spiral arrangement. The outer layer varied in its thickness and was composed of collageous fibres, which were mostly arranged longitudinally. Conclusions: The arrangement of collagen fibrils in the wall of the parotid duct seems to influence secretion transport. Due to the spiral organization of collagen fibrils, distension of the duct is likely to be associated with a „wring-out” mechanism leading to unidirectional transport of saliva into the oral cavity. A muscular sphincter at the outlet of the parotid duct did not exist. The duct pierced the buccinatory muscle. Here, it was surrounded by sceletal muscle fibres that lead to a functional closure during contraction. Our results indicate that an active transport of saliva through the parotid duct - as so far assumed - is unlikely.

Literatur

Dr. med. Hannes Kutta

Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52
20246 Hamburg

Email: [email protected]