Laryngorhinootologie 2006; 85(10): 738-745
DOI: 10.1055/s-2006-925325
Phoniatrie und Pädaudiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kritische Analyse einer Kinderklientel mit Verdacht auf auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

Critical Analysis of Children with Suspicion of Auditory Processing Disorders (APD)C.  Kiese-Himmel1 , E.  Kruse1
  • 1Abteilung Phoniatrie/Pädaudiologie (ärztl. Direktor: Prof. Dr. E. Kruse), Georg-August-Universität Göttingen
In Teilen als Vortrag gehalten auf der 22. wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) gemeinsam mit dem 24. Kongress der Union Europäischer Phoniater (UEP) in Berlin 2005. Erweiterte und überarbeitete Fassung
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingegangen: 26. Oktober 2005

Angenommen: 17. Februar 2006

Publikationsdatum:
27. April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: AVWS im Kindesalter ist inzwischen ein häufiger Vorstellungsanlass in phoniatrisch-pädaudiologischen Abteilungen. Es stellt sich die Frage, ob dieses neurokognitive Konstrukt mit der üblichen klinischen Regeldiagnostik nachweisbar ist. Methode: In einer diagnostischen Studie wurde eine kontinuierliche Inanspruchnahmeklientel mit Verdacht auf AVWS in einem definierten Zeitraum analysiert. Patienten: Von 107 Kindern hatten 8 % Hörstörungen, 7 % eine Intelligenzminderung, 7 % eine Lese-Rechtschreibschwäche, 6 % eine Sprachentwicklungsstörung und 5 % Aufmerksamkeitsdefizit/hyperkinetische Störungen. Differenzialdiagnostisch blieben 59 Kinder übrig (mittleres Alter 85,3; SD 16,3 Monate). Ergebnisse: Ihre Leistungen waren in 7 % (Sprachaudiogramm Freifeld) bis 86 % der Fälle (Mottier-Test) auffällig. 55 % der Kinder hatten eine defizitäre dichotische Wortdiskrimination, 59 % eine reduzierte Kurzzeitspeicherung von Zahlenfolgen und 86 % von Kunstwörtern. Im nächsten Auswertungsschritt wurden die 59 Kinder gemäß ihres bei Vorstellung bestehenden Therapiestatus auf 4 Gruppen verteilt: ohne Therapie; Logopädie; Ergotherapie; Logopädie + Ergotherapie. Ihre auditorischen Leistungen unterschieden sich im Durchschnitt statistisch nicht signifikant, wenngleich die Zahl der auffälligen Ergebnisse in den Gruppen deutlich differierte. Keine auditive Prüfdimension leistete in einer schrittweisen Diskriminanzanalyse einen signifikanten Beitrag zur Trennung der Gruppen. Schlussfolgerungen: Die Inanspruchnahmeklientel war zu einem nicht unerheblichen Teil komorbid. Die Routinediagnostik ist um die Untersuchung basaler auditorischer Leistungen zu ergänzen (z. B. Diskrimination von Tonhöhen, -dauer, Lautheit).

Abstract

Background: APDs at infancy has become a common reason of introduction at phoniatric/pedaudiologic departments. The question arises whether this neurocognitive construct can be accounted with the standard clinical diagnostics. Methods: The children with suspicion of APD referred to the Department of Phoniatrics/Pedaudiology at the University Hospital Goettingen/Germany were clinically examined. Patients: Of 107 children 8 % demonstrated abnormal hearing acuity, 7 % learning and intelligence disorders, 7 % developmental dyslexia, 6 % language impairments, and 5 % attention deficit/hyperactivity. So, 59 children remained for evaluating for an APD (mean age: 85.3; SD 16.3 months). Results: Their auditory performances were normdeviant from 7 % (speech audiometry) to 86 % (auditory sequential short-term memory for non-words). 55 % of the children exhibited a reduced dichotic word discrimination, 59 % a performance below norm level in auditory sequential memory for digits, and 86 % for non-words. Next step, the children of the study group were distributed according to their therapy situations at the time of examination: without; speech therapy; occupational therapy; speech therapy + occupational therapy. No significant group effects were found in the mean performances of the audiometric and psychometric tests, even though the results considerably differed. No auditory dimension made a contribution to separate the groups in a stepwise discriminant analysis. Conclusions: There was a notably inherent heterogeneity of the population presenting with auditory processing problems. The overall objective of the APD evaluation must be to assess processing skills apart from complex stimuli like language skills (e. g. parameter of tones, memory of tone pitch).

Literatur

Prof. Dr. Christiane Kiese-Himmel, Dipl.-Psych.

Abteilung Phoniatrie/Pädaudiologie

Georg-August-Universität Göttingen · Robert-Koch-Straße 40 · 37075 Göttingen

eMail: [email protected]