TumorDiagnostik & Therapie 2006; 27(3): 126-132
DOI: 10.1055/s-2006-926853
Thieme Onkologie aktuell

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Respiratorische Insuffizienz und pulmonale Fibrose als Spätfolge einer Chemotherapie - induziert durch Sauerstoffexposition

Respiratory Failure and Pulmonary Fibrosis as a Late Side-Effect After Chemotherapy -Induced by Oxygen AdministrationP. R. Grahmann1 , M. Brauer2 , L. Hüter2 , H. Sayer3 , R. Neumann4 , R. K. Braun1, 5
  • 1Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für Innere Medizin I, Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin, Pneumologie und Allergologie/Immunologie
  • 2Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für Anästhesiologie und anästhesiologische Intensivmedizin
  • 3Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für Innere Medizin II, Hämato-Onkologie, Gastroenterologie
  • 4Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Interventionelle und Diagnostische Radiologie
  • 5University of Wisconsin, Madison; Research Faculty, Division of Cardiothoracic Surgery, Medical School, Madison, USA
Further Information

Publication History

eingereicht: 29.5.2005

angenommen: 26.9.2005

Publication Date:
21 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Eine pulmonale Fibrose kann als späte Folge einer erfolgreichen Chemotherapie mit und ohne Strahlentherapie relevant werden (besonders nach Bleomycin). Neben der bekannten frühen Bleomycin-assoziierten Pneumonitis mit Fibroseinduktion, sollten auch mehr als 5 Jahre nach erfolgreicher Chemotherapie Sauerstoffgaben sorgfältig abgewogen und zuvor mit einer erweiterten Lungenfunktion, mit Spiroergometrie und Blutgasanalyse unter Belastung, evaluiert werden. Zwei Fallberichte weisen auf das für beide Patienten letale Risiko hin, durch Sauerstoffapplikation eine späte Lungenfibrose-Induktion, sogar mit bilateralen Pneumothoraxes, auszulösen, trotz erfolgreicher Chemotherapie mit Bleomycin, eines Zungengrundkarzinoms im einen Fall oder eines kurativ behandelten Non-Hodgkin-Lymphoms im anderen Fall. Bei nur begrenzten therapeutischen Alternativen bleibt nach einer Sauerstoff-induzierten Lungenfibrose als Spätfolge einer Chemotherapie letztlich nur die - frühzeitig einzubeziehende - Option einer Lungentransplantation. Frühzeitiges Erfassen von Diffusionsstörungen und bei Identifikation der Risikokonstellation, engmaschiges Monitoring könnten die geschilderten schweren Folgen vermeiden, zumindest mindern helfen.

Abstract

Pulmonary fibrosis (PF) may develop following successful chemotherapy for malignancy, even if such therapy is not combined with radiotherapy. Bleomycin, which is known to induce acute pneumonitis and lung fibrosis, is especially associated with chemotherapy-induced PF, and bleomycin-induced pulmonary fibrosis can occur more than five years after such therapy. Additionally, supplemental oxygen therapy can trigger the onset of pneumonitis and lethal PF in patients who have previously received bleomycin therapy. Careful assessment of lung function via spiroergometry and arterial blood gas analysis during exercise are required if the administration of supplemental oxygen is considered. Two case reports reveal the potential lethal risk of oxygen for patients who have been treated with bleomycin: (1) a patient with successfully resected and treated basal tongue carcinoma and (2) a patient in remission after being treated for non-Hodgkin lymphoma. Single and double lung transplantation is the only therapeutic option for patients with severe, oxygen-induced PF and should be included as an indication for lung transplantation. Early recognition of pulmonary diffusion abnormalities and establishing a risk profile, as well as consequent monitoring of pulmonary function, may help to avoid or at least reduce the risk of PF induced by oxygen therapy when administered to patients who have previously been given bleomycin.

Literatur

Dr. med., Dipl.-Psych. FCCP Paul Reinhard Grahmann

Friedrich-Schiller-Universität, Klinik für Innere Medizin I, Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin, Pneumologie und Allergologie/Immunologie

Erlanger Allee 101

07740 Jena

Email: pr.grahmann@med.uni-jena.de