Fortschr Röntgenstr 2006; 178(11): 1073-1078
DOI: 10.1055/s-2006-927143
Rapid Communication

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dark Lumen MR Colonography: Can High Spatial Resolution VIBE Imaging Improve the Detection of Colorectal Masses?

Dunkellumen-MR-Kolonographie: Kann hochaufgelöste VIBE-Sequenz die Detektion von kolorektalen Läsionen verbessern?W. Ajaj1 , S. G. Rühm2 , N. Papanikolaou3 , T. C. Lauenstein4 , G. Gerken5 , M. Goyen6
  • 1Medical Center, University Hospital Hamburg-Eppendorf
  • 2Department of Radiology, David Geffen School of Medicine
  • 3Department of Radiology, University Hospital of Heraklion
  • 4Department of Radiology, Emory Clinic
  • 5Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinikum Essen
  • 6Ärztliche Direktion, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.2.2006

angenommen: 24.8.2006

Publication Date:
07 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Beurteilung, ob die Detektion von kolorektalen Läsionen durch die Verwendung hochaufgelöster VIBE-Sequenz verbessert werden kann. Material und Methoden: 48 Patienten wurden am selben Tag mit Dunkellumen-MR-Kolonographie (DL-MR-K) und konventioneller Koloskopie (KK) als Standardverfahren für die Detektion von kolorektalen Läsionen untersucht. Die DL-MR-K wurde durchgeführt nach Akquisition einer T1-gewichteten kontrastverstärkten Standard- und hochaufgelösten VIBE-Sequenz. Befunde und Bildqualität der Standard- und hochaufgelösten VIBE-Sequenz wurden miteinander qualitativ und quantitativ verglichen. Die Ergebnisse beider Sequenzen zur Detektion kolorektaler Läsionen wurden mit denen der konventionellen Koloskopie verglichen. Ergebnisse: Die hochaufgelöste VIBE-Sequenz zeigte zwar eine statistisch signifikante Verbesserung der quantitativen Bildqualität (CNR 54,0 vs. 36,8); allerdings konnte sie keine Verbesserung der Detektion von kolorektalen Läsionen im Vergleich zu der Standard-VIBE-Sequenz zeigen. Zusätzlich war keine der beiden Sequenzen in der Lage, Läsionen unter 5 mm Durchmesser zu detektieren (in der KK: 40 Läsionen). Im Gegenteil konnten 13 der größer 5 mm messenden kolorektalen Läsionen durch beide Sequenzen erfasst werden (KK 15). Schlussfolgerung: Die hochaufgelöste VIBE-Sequenz konnte keine Verbesserung der Detektion von kolorektalen Läsionen zeigen; zudem ist die DL-MR-K nicht in der Lage, Läsionen kleiner 5 mm im Durchmesser zu detektieren.

Abstract

Purpose: To assess whether the detection of colorectal lesions can be improved using high spatial resolution VIBE imaging. Materials and Methods: 48 patients underwent same-day dark lumen MR colonography (MRC) and conventional colonoscopy (CC) as the standard for the detection of colorectal masses. MRC was performed using contrast-enhanced standard and high spatial resolution T1-weighted 3D VIBE sequences. The findings and the image quality of the standard and high spatial resolution VIBE sequences were compared qualitatively and quantitatively. The findings of both sequences regarding colorectal lesions were compared to those of a subsequently performed colonoscopy. Results: The high spatial resolution VIBE sequence significantly improved the quantitative image quality (CNR 54.0 vs. 36.8). However, high spatial resolution VIBE imaging did not detect more colorectal lesions than the standard VIBE sequence. In addition, none of the sequences employed was able to detect lesions with a diameter of less than 5 mm (CC 40 lesions). However, 13 colorectal lesions with a diameter of greater than 5 mm were detected by both sequences (CC 15). Conclusion: High spatial resolution VIBE imaging did not improve the detection of colorectal masses and MRC fails to detect colorectal lesions with a diameter of less than 5 mm.

References

PD Dr. med Waleed Ajaj

Medical Center, University Hospital Hamburg-Eppendorf

Martinistr. 52

20246 Hamburg

Phone: ++49/40/4 08 03 45 74

Fax: ++49/40/4 08 03 49 32

Email: ajaj@uke.uni-hamburg.de