TumorDiagnostik & Therapie 2006; 27(5): 221-224
DOI: 10.1055/s-2006-927174
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das pulmonale mikroskopische Tumoremboliesyndrom

Pulmonary tumor microembolismI. Bergmann1 , M. Weiss2 , T. Schaffner3
  • 1Klinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin, Universitätsspital Bern, Schweiz
  • 2Medizinische Klinik, Spital Bern Ziegler, Schweiz
  • 3Institut für Pathologie der Universität Bern, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 October 2006 (online)

Anamnese: Zwei Patienten, eine 76-jährige Frau und ein 62-jähriger Mann wurden wegen ungewollten Gewichtsverlusts und Husten bzw. zunehmender Atemnot hospitalisiert. Untersuchungen: Die weiteren Abklärungen ergaben bei der Patientin ein Adenokarzinom des Kolons mit retroperitonealen, mediastinalen und supraklavikulären Lymphknotenmetastasen, beim Patienten ein wenig differenziertes Prostatakarzinom mit ausgedehnten Knochenmetastasen. Während der Hospitalisation kam es in beiden Fällen zu zunehmender Atemnot und Zeichen einer Rechtsherzbelastung. Echokardiographisch konnte eine schwere pulmonal-arterielle Hypertonie mit Dilatation des rechten Ventrikels nachgewiesen werden. Trotz klinisch hochgradigen Verdachts fanden sich im Spiral-CT des Thorax keine Lungenembolien. Diagnose, Therapie und Verlauf: Die respiratorische Funktion der beiden Patienten verschlechterte sich zunehmend; die Frau starb wenige Tage, der Mann einige Wochen nach Diagnosestellung an einem therapieresistenten Rechtsherzversagen. In den Autopsien fanden sich jeweils ausgedehnt metastasierte Adenokarzinome mit grotesker Angiosis carcinomatosa der Lungen mit zahlreichen Verschlüssen kleiner Arterien und Arteriolen und konsekutivem Cor pulmonale. Thrombotische Lungenembolien lagen autoptisch nicht vor.

Folgerung: Bei Patienten mit Neoplasien, insbesondere mit Adenokarzinomen, muss bei zunehmender Dyspnoe und ansteigendem pulmonal-arteriellem Druck nach Ausschluss häufigerer Ursachen der Atemnot (insbesondere venöser Thromboembolien) auch an eine mikroskopische pulmonale Tumorembolisation gedacht werden. In Ausnahmefällen kann mittels Blutaspiration aus einem Pulmonaliskatheter in Wedge-Position der zytologische Tumornachweis versucht werden.

History: A 76-year-old woman and a 62-year-old man were both referred to our clinic because of an unexplained weight loss, increasing dry cough and shortness of breath. Investigations: Investigations revealed an adenocarcinoma of the colon with retroperitoneal, mediastinal and supraclavicular lymph node metastasis and poorly differentiated carcinoma of the prostate with extensive bone metastases. During their hospital stay both patients developed increasing shortness of breath and clinical signs of right heart failure. Echocardiography confirmed severe pulmonary hypertension and dilatation of the right ventricle in both patients. Despite the high degree of clinical suspicion CT scans of the thorax could not demonstrate pulmonary embolism. Diagnosis, treatment and course: During the following days the patients condition detoriated further and both patients' died from irreversible right heart failure. Both autopsies showed extensive metastatic adenocarcinoma with marked angiosis carcinomatosa of the lungs with numerous occlusions of small arteries and arterioles and resulting cor pulmonale. Thrombotic pulmonary embolism could not be detected. Conclusion: In patients with malignant neoplasms, especially adenocarcinomas, dyspnea and signs of increasing pulmonary artery pressure, the possibility of a microscopic pulmonary tumor embolism should be considered after exclusion of more usual causes especially thrombotic pulmonary embolism. In selected cases a cytologic examination of blood aspirated from a wedged pulmonary artery catheter can be performed to prove angiosisis carcinomatosa.

Literatur

Dr. med. I. Bergmann

Klinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin, Universitätsspital Bern

Freiburgstraße 10

CH - 3010 Bern

Phone: ++41/31/6 32 21 11

Fax: ++41/31/6 32 96 89

Email: ivo.bergmann@insel.ch