Rofo 2007; 179(4): 412-420
DOI: 10.1055/s-2006-927371
Kontrastmittel

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostische Wertigkeit der kontrastverstärkten Magnetresonanzangiografie der Beckenstrombahn mit dem intravaskulären Kontrastmittel Vasovist®: Erste klinische Erfahrungen im Vergleich zur i. a. DSA

Diagnostic Performance of Contrast-Enhanced MR Angiography of the Aortoiliac Arteries with the Blood Pool Agent Vasovist®: Initial Results in Comparison to Intra-Arterial DSAF. M. Vogt1, [*] , C. U. Herborn2, [*] , E. C. Parsons3 , K. Kröger4 , J. Barkhausen5 , M. Goyen2
  • 1Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Uniklinikum Essen
  • 2Medizinische Präventions Centrum Hamburg
  • 3Imaging Applications, EPIX Pharmaceuticals
  • 4Klinik für Angiologie, Universitätsklinikum Essen
  • 5Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Universitätsklinikum Essen
Further Information

Publication History

eingereicht: 6.7.2006

angenommen: 5.12.2006

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel dieser prospektiven klinischen Studie war es, die MR-Angiografie der Beckengefäße mit dem neuen, intravaskulären Kontrastmittel Vasovist® und einer nativen Time-of-Flight MR-Angiografie mit der i. a. DSA als Referenzmethode zu vergleichen. Material und Methoden: 29 Patienten (9 Frauen, 20 Männer; 32 - 87 Jahre, Median 63,5 Jahre) mit vermuteter oder bekannter peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) wurden in die Studie eingeschlossen. Die nichtkontrastierte TOF-MRA wurde unmittelbar vor der Administration von 0,03 mmol/kg Vasovist® durchgeführt, während die i. a. DSA innerhalb von 72 Stunden getrennt von der MRA durchgeführt wurde. Bei allen Patienten lag eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Das Untersuchungsprotokoll war zuvor von der zuständigen lokalen Ethikkommission genehmigt worden. Die Analyse der MRA-Datensätze, bezüglich klinisch signifikanter Stenosierungen (> 50 %) und Gefäßverschlüsse, erfolgte getrennt, durch drei unabhängige und geblindete Beurteiler, und vergleichend zur DSA. Sensitivität, Spezifität, diagnostische Genauigkeit sowie die Fläche unter der Kurve in Receiver-Operator-Characteristics-Studien (ROC) aus den Ergebnissen aller Beurteiler für die quantitativen Bestimmungen wurden berechnet. Ein Vergleich der Bewertungen zwischen den verschiedenen Modalitäten erfolgte, entsprechend den Beurteilern, mittels Chi-Quadrat-Test. Ergebnisse: Die zusammengefasste Auswertung aller Beurteiler hinsichtlich der Detektion klinisch signifikanter (> 50 %) Stenosen ergab für die native TOF-MRA eine Sensitivität von 42,6 %, eine Spezifität von 78,4 % sowie eine diagnostische Genauigkeit von 74,9 %. Im Vergleich ermöglicht Vasovist® eine signifikante Verbesserung (p < 0,01) der Bildqualität und der diagnostischen Beurteilbarkeit mit einer durchschnittlichen Sensitivität von 83,3 %, einer Spezifität von 88,8 % und einer diagnostischen Genauigkeit von 88,3 %. Während die Anzahl der nichtauswertbaren Gefäßsegmente sehr niedrig und die Übereinstimmung zwischen der Referenzmethode i. a. DSA und der vasovistverstärkten MRA sehr hoch war, zeigte sich die native MRA deutlich unterlegen. Schlussfolgerung: Die KM-MRA mit Vasovist® stellt eine sichere Alternative zur i. a. DSA der Gefäße der Beckenetage dar mit hoher Sensitivität, Spezifität und diagnostischer Genauigkeit.

Abstract

Purpose: To prospectively assess the accuracy of contrast-enhanced MR angiography of the aortoiliac arteries using the blood pool agent Vasovist® compared to unenhanced time-of-flight MRA. Conventional digital subtraction angiography served as the standard of reference. Materials and Methods: Twenty-nine patients with suspected or known peripheral arterial occlusive disease (PAOD) were examined by means of contrast-enhanced aortoiliac MR angiography using a dosage of 0.03 mmol/kg bodyweight Vasovist®. Unenhanced two-dimensional time-of-flight (TOF) MRA of the same anatomic region was performed immediately prior to injection of the contrast agent. This study was approved by the local Institutional Review Board and informed consent was obtained from all subjects. Both contrast-enhanced and unenhanced MRA images were compared to conventional angiography with respect to the presence of vascular stenosis. Three independent, blinded readers evaluated vessel stenosis and occlusion on the basis of DSA and MR angiographic image readings. Sensitivity, specificity, accuracy, and the area under the receiver operating characteristic curve were analyzed. Correlations between readers of conventional angiograms were calculated and compared to the MR results. Results: In the case of pooled readings, unenhanced TOF MR angiography had a sensitivity of 42.6 %, a specificity of 78.4 % and an accuracy of 74.9 % for detection of clinically significant (> 50 %) stenosis. Vasovist-enhanced MRA showed significant improvement in sensitivity (83.3 %), specificity (88.8 %) and accuracy (88.3 %) compared to TOF MRA (p < 0.01). The areas under the receiver operating characteristic curve for quantitative measurements increased significantly (p < 0.01) in the case of Vasovist-enhanced MRA compared to TOF MRA. All readers found fewer images uninterpretable with Vasovist enhancement and the agreement regarding stenosis location and degree of stenosis between MR angiography and DSA improved substantially after Vasovist administration compared to the noncontrast examination. Conclusion: MR angiography using the blood pool agent Vasovist® is a feasible and minimally invasive alternative to DSA and provides angiograms of the aortoiliac region with high sensitivity, specificity, and diagnostic accuracy.

Literatur

10 Anmerkung: Die Autoren F. M. Vogt und C. U. Herborn haben zu gleichen Teilen zu der Erstellung der Arbeit beigetragen.

Dr. Florian M. Vogt

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Uniklinikum Essen

Hufelandstraße 55

45122 Essen

Phone: ++49/2 01/7 23 15 27

Fax: ++49/2 01/7 23 15 48

Email: [email protected]