Diabetologie und Stoffwechsel 2006; 1(1): 26-45
DOI: 10.1055/s-2006-931491
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinische Trainingstherapie bei Diabetes mellitus: Einfluss eines regelmäßigen, körperlichen Trainings auf Risikofaktoren für Folgeerkrankungen bei Typ 2 Diabetikern

Physical Training and Diabetes: Influence of a Regular Physical Training on Risk Factors for Late Complications in Type 2 DiabetesF. Saam1 , P. H. Kann1 , D. Ivan1
  • 1Bereich Endokrinologie & Diabetologie Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg, Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

Manuskript eingegangen am 11.5.2005

revidiertes Manuskript angenommen am 1.12.2005

Publication Date:
01 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Der Typ 2 Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten chronischen Krankheiten und führt nicht selten zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen, deren Behandlung gesellschaftlich einen großen Aufwand erfordert. Inwieweit Physiotherapeuten und Sporttherapeuten im Rahmen der medizinischen Trainingstherapie einen Beitrag zur Reduzierung von Risikofaktoren für Folgeerkrankungen bei Typ 2 Diabetikern leisten können, war Fragestellung dieser Arbeit. Anhand aktueller Literatur wurde die Wirkung von Training auf das Körpergewicht bzw. die Körperzusammensetzung (Fettgewebe, fettfreie Masse Muskelgewebe), die Insulinresistenz sowie Parameter des Glukosestoffwechsels (Glykämie, Insulinämie, HbA1c), die Blutfettwerte (Triglyzeride, Gesamtcholesterin, HDL-, LDL-Cholesterin) und auf den Blutdruck bestimmt. Die Literatursuche in der computerbasierten Datenbank MEDLINE für den Zeitraum von 1984 bis einschließlich August 2004 nach Studien, die den Effekt von regelmäßigem Training bei Typ 2 Diabetikern gegenüber einer nichttrainierenden Kontrollgruppe untersuchten bzw. die den Effekt unterschiedlicher Trainingsformen oder Intensitäten verglichen, ergab zur Auswertung 17 Publikationen zu 15 randomisierten kontrollierten Studien. Regelmäßiges Training mit übergewichtigen Typ 2 Diabetikern führt zu einer Abnahme des Körperfettanteils, vor allem der abdominalen Fettdepots, und einer Zunahme der fettfreien Masse und der Muskulatur. Eine Gewichtsreduktion erfolgt nicht zwingend bzw. langsam. Insulinsensitivität und Glukosetoleranz werden verbessert und die durchschnittlichen Tagesblutzuckerspiegel abgesenkt, während ein Einfluss auf den Nüchternblutzucker und erhöhte Insulinspiegel nicht nachgewiesen werden konnte. Nach längeren Trainingsperioden sinkt zudem das HbA1c. Dagegen lassen sich die Blutfettwerte durch Ausdauertraining nicht regelhaft und durch Krafttraining überhaupt nicht positiv beeinflussen. Die Ruheblutdruckwerte bleiben sowohl bei Ausdauer- als auch bei Krafttraining gleich oder sinken ab. Somit können Physiotherapeuten bzw. Sporttherapeuten im Rahmen der medizinischen Trainingstherapie Einfluss auf Faktoren nehmen, die zur Entstehung mikro- oder makroangiopathischer Veränderungen führen und zur Senkung der Komplikationsrate bei Typ 2 Diabetikern beitragen.

Abstract

Type 2 diabetes mellitus is one of the most common chronic disorders leading to severe secondary diseases that are difficult and expensive to cure. To which extent physiotherapists can contribute to minimizing the risks of secondary diseases for type 2 diabetes mellitus patients was the question of this paper. On the basis of current literature the effect of exercise training on body weight and body composition (body fat, fat-free mass, muscle tissue), insulin resistance as well as the parameters of glycemic control (glycemia, insulinemia, HbA1c), the lipids (triglycerides, total cholesterol, HDL-cholesterol, LDL-cholesterol) and on the blood pressure was analysed. A database search on MEDLINE for studies between 1984 and August 2004 that focused on the effects of regular exercise training with type 2 diabetics versus non-training controls or studies that compared the effect of various exercise training forms and intensities yielded 17 publications of 15 randomised controlled trials. Constant exercise training with overweight type 2 diabetics lowers body fat especially at the abdomen and increases fat-free mass and muscular tissue. Weight reduction does not occur in any case or slowly respectively. Insulin sensivity, glucose tolerance, and blood glucose measured by self-monitoring are improved whereas no effect on fasting glucose and insulinemia could be established . After extended exercise periods the HBA1c is lowered. However the lipids are not regularly influenced by aerobic exercise and not at all by resistance training. Resting blood pressure is unchanged or lowered by aerobic exercise or resistance training respectively. As a result physiotherapists can influence risk factors that create micro- and macroangiopathic changes contributing to a lower complication rate on type 2 diabetes mellitus patients.

Literatur

1 Die Herzfrequenzreserve berechnet sich aus der Differenz zwischen maximaler Herzfrequenz und Ruhepuls (morgens vor dem Aufstehen gemessen). Wird der Trainingssteuerung die Herzfrequenzreserve zugrunde gelegt, so erfolgt die Festlegung des Trainingspulses für eine Belastungsintensität von 65 % nach folgender Formel: HFTraining = HFRuhe + (HFmax - HFRuhe) x 0,65 (Anmerkung der Autoren).

2 1RM entspricht dem Gewicht, das bei einer bestimmten Übung maximal einmal in korrekter Bewegungsausführung bewegt werden kann und dient der Bestimmung der konzentrischen Maximalkraft (Anmerkung der Autoren).

Dr. med. (UMF Temeschburg) Diana Ivan

Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg

Philipps-Universität Marburg

Bereich Endokrinologie & Diabetologie (Leiter: Prof. Dr. med. Peter Herbert Kann)

Baldingerstrasse

35033 Marburg

Phone: 06421-2866525

Fax: 06421-2862733

Email: ivan@med.uni-marburg.de