Dtsch med Wochenschr 2006; 131(9): 423-429
DOI: 10.1055/s-2006-932536
Originalien
Psychiatrie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Umstellung auf Risperidon nach Behandlung mit konventionellen niederpotenten Neuroleptika bei Demenzpatienten

Eine AnwendungsbeobachtungBehavioral and psychological symptoms of dementia (BPSD): successful change from conventional low-potency neuroleptics to risperidoneG. Stoppe1 , A. Schreiner2 , A. B. Schmitt2
  • 1Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel
  • 2Janssen-Cilag Medizin und Forschung
Further Information

Publication History

eingereicht: 26.7.2005

akzeptiert: 12.1.2006

Publication Date:
22 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Verhaltensstörungen und psychotische Symptome treten bei fast allen Demenzkranken im Krankheitsverlauf auf. Risperidon wurde 1999 in Deutschland als bisher einziges atypisches Neuroleptikum zur Behandlung von Demenzpatienten zugelassen. Im März 2004 wurde die Indikation für die Behandlung schwerer chronischer Aggressivität, durch die diese Patienten sich und andere gefährden oder psychotischer Symptome, die die Patienten erheblich beeinträchtigen, spezifiziert. In der vorliegenden Untersuchung wurden die Therapieeffekte und die Verträglichkeit von Risperidon nach Vorbehandlung mit einem niederpotenten Neuroleptikum bei einem Patientenkollektiv erfasst, für das noch die weiter gefasste Indikation vor März 2004 galt.

Patienten und Methoden: Bei 111 Patienten mit chronischer Aggressivität und psychotischen Symptomen bei Demenz wurden prospektiv die klinischen Symptome, die Alltagskompetenz und der Pflegeaufwand über einen Zeitraum von 6 Wochen dokumentiert.

Ergebnisse: Im Studienverlauf waren eine Verbesserung von psychotischen Symptomen, aggressivem Verhalten, weiteren Verhaltensstörungen und der Alltagskompetenz sowie eine erhebliche Entlastung der pflegenden Angehörigen nachweisbar. Die Behandlung wurde gut vertragen. Kein Patient starb, zerebrovaskuläre Ereignisse traten während der Beobachtungsdauer nicht auf.

Folgerungen: Die Umstellung von einem konventionellen Neuroleptikum auf Risperidon ist unproblematisch und führte zu einer Verbesserung der klinischen Symptomatik sowie einer Reduktion des Pflegeaufwandes.

Summary

Background and objective: Up to 90% of the patients with dementia develop behavioral and psychological symptoms during the course of their illness. Since 1999 the atypical neuroleptic risperidone is the only drug approved by the German authorities for the treatment of aggressive behavior or psychotic symptoms of dementia, which was defined in March 2004 with respect to severe chronic aggressive behavior, endangering themselves or others, or impoverishing psychotic symptoms. This prospective investigation was aimed at detecting therapeutic efficacy and the tolerability of risperidone after changing from low-potency neuroleptics in patients, for whom the broader indications before March 2004 were still valid.

Patients and methods: Symptoms, activities of daily living and caregivers" burden were documented for 6 weeks in 111 demented patients with chronic aggressive behavior and psychotic symptoms.

Results: Marked improvements of psychotic symptoms, aggressiveness, other behavioral disorders and activities of daily living were observed. Furthermore, a substantial reduction of caregivers’ burden was noted. The treatment with risperidone was well tolerated. No patient died and no cerebrovascular events were observed.

Conclusion: Changing the treatment of demented patients from low-potency neuroleptics to risperidone led to marked improvement of symptoms and to a substantial decrease of caregivers’ burden.

Literatur

Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe

Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel

Wilhelm Klein-Strasse 27

CH-4025 Basel

Phone: ++41/61/3255217

Fax: ++41/61/3255582

Email: gabriela.stoppe@upkbs.ch