Zentralbl Gynakol 2006; 128(6): 336-340
DOI: 10.1055/s-2006-933378
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Einsatz von Natrium-Chondroitinsulfat bei der Behandlung der „Überaktiven Blase”

Treatment of Overactive Bladder with Sodium Chondroitin SulphateA. Gauruder-Burmester1 , B. Wildt1 , R. Tunn1
  • 1Fachbereich Urogynäkologie des Deutschen Beckenbodenzentrum, St. Hedwig Krankenhaus Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Symptome der überaktiven Blase und der interstitiellen Zystitis sind nicht immer eindeutig abgrenzbar. In der vorliegenden prospektiv-randomisierten Studie sollte untersucht werden, ob das bei der interstitiellen Zystitis instillierte Natrium-Chondroitinsulfat einen therapeutischen Effekt auch bei Diagnosestellung der überaktiven Blase zeigt, in der Annahme, dass eine Schädigung der Glykosaminoglykan-Schicht auch hier vorliegen könnte. Patientinnen und Methode: Es wurden zwei Studiengruppen mit jeweils 41 Patientinnen randomisiert. Gruppe A bekam ein Anticholinergikum (Tolterodin), Gruppe B Natrium-Chondroitinsulfat (Uropol S) zur Behandlung einer chronisch überaktiven Blase. Die Diagnose erfolgte mittels gynäkologischer Untersuchung und Anamnese, Urodynamik, Introitussonographie und Zystoskopie. Behandlungsende war nach 12 Monaten. Ergebnisse: In der Gruppe A kam es bei 15/35 (43 %) Frauen zu einer Verbesserung der Symptomatik (p = 0,000). In der Gruppe B gaben 23/32 (72 %) eine Verbesserung an (p = 0,000). Dies wurde objektiviert mittels urodynamischer Messung, Vorlagenanzahl, Miktionsfrequenz und Nykturie (Miktionstagebuch). Innerhalb jeder Gruppe war während der Therapie ein signifikanter Anstieg der Lebensqualität zu verzeichnen, jedoch nicht zwischen beiden Gruppen. Schlussfolgerung: Aufgrund der vorliegenden Untersuchungen kann man davon ausgehen, dass auch bei einer überaktiven Blase der Aufbau der Glykosaminoglykan-Schicht zur Verbesserung bzw. Heilung der Symptomatik führen kann. Eine Instillationsbehandlung mit Natrium-Chondroitinsulfat erweist sich eindeutig als sinnvoll. Für eine Etablierung dieser Therapieoption sind größere Untersuchungszahlen nötig.

Abstract

Objective: It is not always possible to clearly differenziate the symptoms of overactive bladder and interstitial cystitis. A prospective randomized study was performed to determine whether instillation of sodium chondroitin sulphate for treatment of interstitial cystitis is also effective in treating overactive bladder. The expected benefit of this therapeutic approach in overactive bladder is based on the assumption that the glycosaminoglycan layer may be damaged in overactive bladder as well. Material and Methods: Patients with chronic overactive bladder were randomized to one of two study groups each including 41 patients. Group A was treated with an anticholinergic agent (tolterodine), group B with sodium chondroitin sulphate (Uropol S). The diagnosis was established on the basis of a gynecologic examination and history, urodynamic testing, introital ultrasound, and cystoscopy. Patients were treated for 12 months. Results: An improvement of symptoms was reported by 15/35 (43 %) of the patients in group A (p = 0.000) as compared with 23/32 (72 %) of the patients in group B. The subjective outcome was corroborated by means of urodynamic testing, number of pads used, voiding frequency, and nycturia (voiding diary). Quality of life increased significantly in both groups in the course of treatment but there was no significant difference between both groups. Conclusion: The results of the study presented here suggest that restoring the glycosaminoglycan layer also improves or cures the symptoms in patients with overactive bladder. Patients clearly benefit from instillation of sodium chondroitin sulphate. These results must be confirmed in larger studies before a wider use of this therapeutic option can be recommended.