Inf Orthod Kieferorthop 2006; 38(2): 124-127
DOI: 10.1055/s-2006-933513
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Praktische Grundlagen der Hemisektion: Behandlung bei Nichtanlage zweiter unterer Prämolaren

The Nuts and Bolts of Hemisection Treatment: Managing Congenitally Missing Mandibular Second Premolars[1] W. M. Northway1
  • 1School of Dentistry, University of Michigan, Ann Arbour, Michigan, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Wenn man die Nichtanlage unterer zweiter Prämolaren mit Extraktion der persistierenden Milchmolaren und nachfolgendem Lückenschluss behandelt, läuft man Gefahr, die Gesichtskonturen abzuflachen. Dies gilt besonders für Patienten mit typischen Nonextraktionsmerkmalen, wie einem konkaven Profil, keinem Platzmangel und kleinen Zähnen. Genau diese Befunde treten aber bei Patienten mit Nichtanlage von Zähnen mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auf. Der vorliegende Artikel beschreibt einen neuen Therapieansatz, der nachgewiesenermaßen einen anterioren Verankerungsverlust während eines Lückenschlusses minimiert. Das Verfahren wird Hemisektion genannt. Dabei wird der untere zweite Milchmolar in bukkolingualer Richtung durchtrennt und die distale Zahnhälfte extrahiert. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dann auch die mesiale Zahnhälfte entfernt und der Lückenschluss zu Ende geführt. Vorteile, Philosophie und Technik dieses Verfahrens werden ausführlich dargelegt.

Abstract

When you treat the congenital absence of mandibular second premolars by extracting the residual deciduous second molar and closing the space, you run the risk of flattening facial fullness, especially in patients with nonextraction features - diminished facial fullness, absence of crowding, and reduced tooth size. This challenge is heightened by the increased likelihood that these features will occur in patients who have agenesis. This article describes a new approach that has been shown to minimize such a loss of anchorage. The technique is called hemisection and involves buccolingual sectioning of the second deciduous molar, followed by removal of its distal half. As necessary, the mesial half is also removed, and space closure can be completed. The advantages, philosophy, and technique are discussed in detail.

1 Der englischsprachige Originalartikel ist erschienen im American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics 2005; 127: 606-610