Dtsch med Wochenschr 2006; 131(13): 681-684
DOI: 10.1055/s-2006-933716
Aktuelle Diagnostik & Therapie
Kardiologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Langzeit-Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern

Long-term anticoagulation in patients with atrial fibrillationA. Schuchert1
  • 1Universitäres Herzzentrum Hamburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.10.2005

akzeptiert: 9.2.2006

Publication Date:
23 March 2006 (online)

Vorhofflimmern (VHF) ist die häufigste anhaltende atriale Rhythmusstörung. Mit einer Häufigkeit von unter 1 % in der Allgemeinbevölkerung bis 55 Jahre, von 4-6 % bei über 60-Jährigen und von 9-16 % bei über 80-Jährigen steigt die Häufigkeit mit dem Lebensalter an [10]. Eine relevante Komplikation des VHF ist im Vergleich zu Patienten im Sinusrhythmus das häufigere Auftreten arterieller Thromboembolien, die sich in ca. 90 % als ischämische zerebrale Insulte manifestieren. Das individuelle Risiko für einen Schlaganfall schwankt erheblich, wobei wesentliche Risikofaktoren ein höheres Lebensalter und (kardiale) Begleiterkrankungen sind.

Literatur

Prof. Dr. A. Schuchert

Universitäres Herzzentrum Hamburg, Klinik und Poliklinik für Kardiolgie und Angiologie

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Phone: 0049/40/428035304

Fax: 0049/40/428034125

Email: schuchert@uke.uni-hamburg.de