ZKH 1991; 35(3): 114-121
DOI: 10.1055/s-2006-938421
Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG, Stuttgart

Homöopathische Hausarztliteratur des 19. Jahrhunderts als Anleitung zur Selbstmedikation - Teil I: Zur Geschichte des Literaturtyps

J. Willfahrt
  • 1
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
01. April 2007 (online)

Zusammenfassung

Von der umfangreichen homöopathischen Hausarzt- und Ratgeberliteratur geht im 19. Jahrhundert nicht nur ein bestimmender Einfluß auf die Laienhomöopathie aus, sondern auch eine zwiespšltige Wirkung auf das Ansehen der Homöopathie in der Öffentlichkeit. Nahezu jeder namhafte Homöopath hat eines dieser Werke verfaßt, deren zentrales Anliegen die homöopathische Selbstmedikation bzw. Selbstheilung der Laien mit Hilfe einer Hausapotheke in bestimmten Krankheitsfšllen ist. Richtet sich der ursprüngliche, allopathische Literaturtyp hauptsšchlich an eine Landbevölkerung mit unzureichender medizinischer Versorgung, so strebt dessen homöopathische Auspršgung eine Unterweisung aller Gesellschaftskreise in der homöopathischen Heilpraxis an.

Summary

Outgoing from the very numerous literature of the »Homoeopathic Domestic Physician« type, there is not only a decisive influence on the homoeopathic laity in 19th Century, but also a problematic effect on the reputation of homoeopathy in the public. Nearly each notable homoeopathist has written one of these books, whose central intention is the homoeopathic seif, medication resp. self-cure of the laymen in special cases of illness with the help of a homoeopathic dispensary. The initial allopathic literature of this type is addressed mainly to a rural population with insufficient medical care; in contrast to this the homoeopathic type of literature aims at the practical homoeopathic instruction of all ranges of society.