ZKH 2002; 46(3): 113-119
DOI: 10.1055/s-2006-938822
Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG, Stuttgart

Die Bedeutung von objektiven und subjektiven Symptomen in der naturwissenschaftlichtechnischen Medizin und in der Homöopathie

Andreas Wegener
  • 1
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Die Bedeutung von objektiven und subjektiven Symptomen in der naturwissenschaftlichen Medizin und in der Homöopathie wird untersucht. Wšhrend in der Schulmedizin die Symptome Krankheitserscheinungen sind, sich also die eigentliche Krankheit nicht unmittelbar selbst zeigt, sind im Gegensatz dazu in der Homöopathie die Symptome die Krankheit selbst. Damit weist sich die Homöopathie als phšnomenbezogene Heilmethode aus. Ob in der Homöopathie ein Symptom für die Mittelwahl eine Bedeutung hat, wird nicht so sehr dadurch bestimmt, ob es subjektiv oder objektiv ist, sondern davon, ob es charakteristisch im Hinblick auf den Krankheitsfall ist. Die Entwicklung der homöopathischen Mittelfindung wird anhand der unterschiedlichen Methodik bei akuten und chronischen Krankheiten aufgezeigt.

Summary

The significance of objective and subjective Symptoms in scientific medicine and in homeopathy is investigated. While in orthodox medicine, the Symptoms are manifestations of a disease, i.e. the actual disease does not show itself directly, in homeopathy, the Symptoms are the disease itself. Therefore, homeopathy is a phenomenon-related method of healing. The importance of a Symptom for the choice of remedies in homeopathy does not depend on the fact, whether the Symptom is subjective or objective, but rather on the fact, whether the Symptom is characteristic with respect to the case. The development of the homeopathic finding of remedies is shown with the methodology, which differs in the case of acute and chronic diseases.