Psychother Psych Med 2006; 56(9/10): 370-375
DOI: 10.1055/s-2006-940179
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss psychischer Komorbidität auf die stationäre Verweildauer internistischer Patienten im G-DRG-System

The influence of Psychiatric Comorbidity on the Length of Hospital Stay of Medical Inpatients within the German Diagnosis Related Groups SystemWinfried  Häuser1 , Ruth  Wilhelm-Schwenk1 , Walter  Klein1 , Christoph  Zimmer1 , Daniel  Krause-Wichmann2
  • 1Medizinische Klinik I (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechsel- und Infektionskrankheiten, Psychosomatik), Klinikum Saarbrücken, Saarbrücken
  • 2Medizinisches Controlling, Klinikum Saarbrücken, Saarbrücken
Further Information

Publication History

Eingegangen: 31. Januar 2006

Angenommen: 8. August 2006

Publication Date:
10 October 2006 (online)

Zusammenfassung

Der Einfluss psychischer Komorbidität (ICD-Diagnosekategorie F1, F3, F4, F5) und Hinzuziehung eines psychosomatischen Konsiliardienstes (PKD) auf die stationäre Verweildauer von 4936 internistischen Patienten zweier medizinischer Kliniken eines Krankenhauses der Maximalversorgung wurde untersucht. Bei 994/4936 Patienten (20,2 %) war mindestens eine F-Nebendiagnose kodiert, 160/994 Patienten (16,1 %) waren durch den PKD gesehen worden. Der Median der Zeit von stationärer Aufnahme bis zum PKD-Erstkontakt lag bei 3 Tagen. Patienten mit psychischer Komorbidität wiesen eine signifikant längere Verweildauer auf (Median ohne PKD 5 Tage, mit PKD 8 Tage) als Patienten ohne F-Nebendiagnosen (4 Tage) (p < 0,01). Bezüglich des Komplikations- und Komplexitätslevels PCCL ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den drei Gruppen. Auch innerhalb eines pauschalen Entgeltsystems mit kurzer Verweildauer verlängert psychische Komorbidität den Krankenhausaufenthalt.

Abstract

The influence of psychiatric comorbidity (ICD-10 categories F1, F3, F4 and F5) on the length of hospital stay of 4936 medical inpatients of two medical departments of a hospital of tertiary care level was studied. In 994/4936 patients (20.2 %) at least one F (1,3,4,5)-diagnosis had been coded. 160/994 patients (16.1 %) had undergone psychosomatic consultation (CL) service treatment. The median of the time of from admission until first contact with CL-service was 3 days. Patients with psychiatric comorbidity had a significant longer hospital stay (median stay without CL-service 5 days, with CL-service 8 days) than patients with no F-diagnoses coded (4 days) (p < 0.01). There were no differences as to patient complication and complexity level PCCL between the three groups. Even within a diagnosis related groups system psychiatric comorbidity has a negative effect on the length of hospital stay.

Literatur

Dr. med. Winfried Häuser

Medizinische Klinik I · Klinikum Saarbrücken gGmbH

Winterberg 1

66119 Saarbrücken

Email: whaeuser@klinikum-saarbruecken.de