Dtsch med Wochenschr 2006; 131(21): 1203-1208
DOI: 10.1055/s-2006-941752
Originalarbeit | Original article
Pneumologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Leitlinienkonforme ambulante COPD-Behandlung in Deutschland

Outpatient management of COPD in Germany according to national or international guidelinesT. Glaab1 , N. Banik2 , C. Singer3 , M. Wencker1
  • 1Medizinischer Fachbereich Pneumologie
  • 2Biometrie, Epidemiologie und Data-Management
  • 3Gesundheitsökonomie, GlaxoSmithKline, München
Further Information

Publication History

eingereicht: 29.12.2005

akzeptiert: 25.4.2006

Publication Date:
23 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Allgemeinmediziner, praktische Ärzte und Internisten sind in hohem Maß an der Erstdiagnostik und der ambulanten Versorgung von Patienten mit COPD beteiligt. Ziel dieser Studie war es, für diese Arztgruppen erstmals die Leitlinienadhärenz gemäß aktueller nationaler und internationaler COPD-Leitlinien zu untersuchen und auf mögliche Abweichungen hinzuweisen.

Methodik: Es handelt sich um eine prospektive Querschnittstudie in Form eines Multiple-Choice-Fragebogens bei 1836 niedergelassenen Allgemeinmedizinern, praktischen Ärzten und Internisten aus verschiedenen Bundesländern. Es wurden produktneutrale Fragen zu den Schwerpunkten aktueller nationaler und internationaler COPD-Leitlinien gestellt.

Ergebnisse: An der Studie nahmen 486 Ärzte (26,5 %) teil. Die deutsche COPD-Leitlinie hat für 66,5 % der Ärzte den höchsten Stellenwert, nur 11,7 % orientieren sich nicht an Leitlinien. Die epidemiologische und gesundheitsökonomische Bedeutung der COPD ist den Ärzten bekannt. Die Spirometrie gilt bei 76,5 % als Diagnosestandard und ist in 90,1 % der Praxen verfügbar. Jedoch wenden nur 60 - 65 % die korrekten spirometrischen Kriterien für die Schweregradeinteilung an. Schulungsmaßnahmen zur Raucherentwöhnung bzw. Kontrolle und Anleitung zur richtigen Inhalationstechnik werden noch unzureichend umgesetzt. Als wichtigste Therapieziele wurden die Verbesserung der Lebensqualität (69,1 %) und die Vermeidung von Exazerbationen (53,1 %) genannt. Die schweregradabhängige Therapie der COPD ist, mit Ausnahme der Indikationskriterien für Steroide und der Umsetzung von pulmonalen Rehabilitationsmaßnahmen, weitgehend leitlinienkonform. Allerdings wird von einem signifikanten Teil der Ärzte der klinische Nutzen verschiedener Therapiemaßnahmen falsch eingeschätzt.

Schlussfolgerung: Die Untersuchung zeigt, dass trotz der Wertschätzung von COPD-Leitlinien noch Defizite in den Bereichen Diagnostik, Therapie sowie in der praktischen Umsetzung von Schulungsmaßnahmen bestehen.

Summary

Background and objective: Primary care physicians (PCPs) are the ones mainly responsible for the initial diagnosis and outpatient care of patients with COPD. The aim of the present survey was to investigate their initial management of COPD in Germany based on current guidelines and to identify any deviations.

Methods: A prospective cross-sectional survey was conducted as a multiple-choice questionnaire sent out to 1836 PCPs in seven Federal States of Germany (one large town and surrounding country in each). The product-neutral questions focused on the key aspects of current national and international (GLOBAL) COPD guidelines.

Results: 486 physicians participated in the study (response rate 26.5%). 66.5% of the physicians used the German COPD guidelines, 20.8% used GOLD guidelines, and only 11.7% observed no guidelines. The physicians were aware of the epidemiological and public health significance of COPD. 76.5% saw spirometry as the diagnostic standard: it was available in 90.1% of the practices. However, only 60-65% were able to cite the correct spirometric criteria for classifying severity of the disease. Educational measures to help patients quit smoking and the teaching and monitoring of patients' inhalation technique were inadequately implemented. The two most important therapeutic goals cited were to improve quality of life (69.1%) and prevent exacerbations (53.1%). Except for the criteria for the use of steroids and the implementation of pulmonary rehabilitation measures, treatment of COPD based on severity class was largely in compliance with the guidelines. However, a significant percentage of the physicians incorrectly assessed the evidence-based clinical benefits of various therapeutic measures.

Conclusion: The study shows that, despite the high regard in which COPD guidelines are held, deficiencies exist with regard to the diagnosis and treatment of COPD and the practical implementation of educational measures.

Literatur

Dr. Marion Wencker

GlaxoSmithKline, Medizinischer Fachbereich Pneumologie

Theresienhöhe 11

80809 München

Phone: 089/360448388

Email: marion.wencker@gsk.com