Dtsch med Wochenschr 2006; 131(21): 1209-1213
DOI: 10.1055/s-2006-941753
Kasuistik | Case report
Dermatologie, Onkologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Acanthosis nigricans, Papillomatosis mucosae und „tripe palms” bei einem Patienten mit metastasiertem Magenkarzinom

Acanthosis nigricans, papillomatosis mucosae and tripe palms in a patient with metastasized gastric carcinomaS. Kleikamp1 , M. Böhm2 , P. Frosch1 , T. Brinkmeier1
  • 1Hautklinik, Klinikum Dortmund gGmbH
  • 2Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie Universitätsklinikum Münster
Further Information

Publication History

eingereicht: 13.1.2006

akzeptiert: 6.4.2006

Publication Date:
23 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Ein 48-jähriger adipöser Patient stellte sich mit einer intertriginös betonten Verdickung und Vergröberung des Hautreliefs mit begleitender Hyperpigmentierung, papillomatösen bis verruziformen Veränderungen der Lippen und der bukkalen Mundschleimhaut sowie mit Hyperkeratosen der Handflächen („tripe palms”) und Fußsohlen vor. An Vorerkrankungen bestanden eine Adipositas, ein Schlafapnoesyndrom, eine Hyperurikämie, eine gemischte Hyperlipidämie sowie ein stattgehabter Myokardinfarkt. Aufgrund einer Refluxsymptomatik stand der Patient unter einer Dauermedikation mit einem Protonenpumpeninhibitor.

Untersuchungen: Immunhistologisch zeigte sich eine deutliche Immunoreaktivität des Melanokortin-1-Rezeptors in der Epidermis läsionaler Haut. Im Serum waren die Tumormarker CA 19 - 9 (141 100 U/ml), CA 72 - 4 (755 U/ml) und CEA (189 ng/ml) erhöht; die Ösophago-Gastro-Duodenoskopie ergab den hochgradigen Verdacht auf ein Magenkarzinom, welches histologisch als siegelringzelliges, nicht-muzinöses Adenokarzinom gesichert wurde. Mittels Laparotomie konnten eine fortgeschrittene perigastrale und peripankreatische Lymphknotenmetastasierung sowie eine Peritonealkarzinose gesichert werden.

Therapie und Verlauf: Da eine kurative Resektion des lumenstenosierenden Tumors nicht möglich war, erfolgte eine Gastrojejunostomie. Anschließend erhielt der Patient mehrere Chemotherapiezyklen nach unterschiedlichen Protokollen. Hierunter kam es wiederholt zu einer Regredienz der serologischen Tumormarker und der Hauterscheinungen.

Folgerung: Eine ausgeprägte Acanthosis nigricans ist - insbesondere bei Vorliegen weiterer kutaner Marker einer zugrundeliegenden Neoplasie, wie einer mukokutanen Papillomatosis oder sog. „tripe palms” - eine dringende Indikation zur Tumorsuche. Dieses Primat gilt auch bei gleichzeitigem Vorliegen metabolischer und endokrinologischer Störungen, die ätiopathogenetisch ebenfalls bedeutsam sein können. Das a-Melanozyten-stimulierende Hormon könnte beim Zustandekommen der Hautveränderungen pathogenetisch eine Rolle spielen.

Summary

History and clinical findings: A 48-year-old obese man presented with thickening, coarseness and hyperpigmentation of the skin, especially of the intertriginous areas, papillomatous to verrucous lesions of the lips and buccal oral mucosa, and hyperkeratosis of the palms ("tripe palms") and soles. He was obese, reported sleep apnea and had a history of hyperuricemia, mixed hyperlipidemia and previous myocardial infarction. He was on a maintenance dose of a proton pump inhibitor for chronic gastro-esophageal reflux.

Examinations: Immunohistochemical studies of the skin lesion revealed increased epidermal immunoreactivity for the melanocortin-1-receptor. Increased levels of tumor markers CA 19-9 (141100 U/ml), CA 72-4 (755 U/ml) and CEA (189 ng/ml) were found in the serum. Gastroscopic findings were suspicious of adenocarcinoma of the stomach: it was classified histologically as a signet-ring cell, non-mucinous adenocarcinoma. At the time of diagnosis the tumor had already metastasized to perigastric and peripancreatic lymph nodes with peritoneal carcinosis.

Treatment and course: Since a curative resection was impossible a gastrojejunostomy was carried out. After this the patient received several courses of chemotherapy according to different schemes. Serum tumor marker levels and cutaneous signs regressed several times.

Conclusions: Marked acanthosis nigricans - especially when associated with further cutaneous markers of malignancy, e.g. mucocutaneous papillomatosis or so-called tripe palms - calls for thorough search for malignant tumor, also if metabolic or endocrinological abnormalities co-exist. A pathogenetic role of a-melanocyte-stimulating hormone in the development of the skin changes is suggested.

Literatur

Dr. med. Stefanie Kleikamp

Hautklinik, Klinikum Dortmund gGmbH

Beurhausstraße 40

44137 Dortmund

Phone: 0231/21550

Fax: 0231/21554

Email: Stefanie.Kleikamp@klinikumdo.de